St. Gallen: Messer-Attacke in Fleischerei
Aktualisiert

St. GallenMesser-Attacke in Fleischerei

Ein Tibeter hat in ­einer Fleischfabrik in Gossau einem slowenischen Arbeitskollegen ein Fleischermesser in den Bauch gerammt.

von
tob

Heute muss sich der Mann deswegen vor dem Kantonsgericht St. Gallen verantworten.

Der Attacke vom Februar 2006 war ein Streit vorausgegangen: Der Slowene soll den damals 24-Jährigen unter anderem als «Scheiss-Tibeter» bezeichnet haben. Auch soll er über die grossen Zähne seines Kollegen gelacht haben. Um 7.15 Uhr gingen die beiden dann aufeinan­der los. Dabei nahm der Tibeter ein Messer mit einer 18 Zentimeter langen Klinge und stach zu. Das Opfer wurde verletzt, erlitt aber keine bleibenden Schäden. Das Kreisgericht Gossau hat den Täter im April 2009 wegen vorsätzlicher Tötung zu drei­einhalb Jahren Freiheitsstrafe ­verurteilt. Vor Kantonsgericht fordert der Verteidiger nun eine Reduktion auf zwei Jahre. Die Staatsanwaltschaft dagegen ein ­höheres Strafmass von fünf­einhalb Jahren. (tob/20 Minuten)

Deine Meinung