Attacke in Biel: Messerstecher ging auch auf Jugendliche los
Aktualisiert

Attacke in BielMesserstecher ging auch auf Jugendliche los

Der Täter, der am Mittwoch in Biel auf Passanten losging, sitzt in Haft. Die Polizei ermittelt. Immer mehr Details zur Tat kommen ans Licht.

von
miw

In Biel BE wurde am Mittwochabend eine Person verletzt. Laut einem Leser-Reporter soll es zuvor zu einer Messerstecherei gekommen sein. (Video: Leser-Reporter)

Das Motiv des Messerstechers von Biel ist auch am Tag nach der Tat noch nicht bekannt. Sein Opfer, ein älterer, ihm bis zu diesem Zeitpunkt wohl gänzlich unbekannter Mann, liegt noch immer auf der Intensivstation. «Der Mann ist nach wie vor in kritischem Zustand», sagt Polizeisprecher Dino Dal Farra.

Während Ärzte im Spital versuchen, den Schwerverletzten zu retten, und die Ermittlungen bei der Polizei auf Hochtouren laufen, sickern neue Details über die brutale Tat des 53-Jährigen durch: Der Mann soll während der Tat auch auf Teenager losgegangen sein.

Im Manor mit Messer gegen Jugendliche

Nachdem der Angreifer nämlich in der Migros an der Brüggstrasse den Mann niedergestochen hatte, flüchtete er in den nahegelegenen Manor. Dort nahm er die Rolltreppe in den zweiten Stock und traf vor Ort auf eine Gruppe Teenager. Der Mann, der noch immer die Tatwaffe auf sich trug, zückte diese und bedrohte die Jugendlichen. Laut Augenzeugen soll er einem von ihnen das Messer an den Hals gelegt haben.

Zum Glück griffen umgehend Mitarbeiter ein – der Bewaffnete suchte das Weite. Im Parterre des Einkaufszentrums konnten die Sicherheitsleute von Manor den Täter schliesslich überwältigen. Mit Pfefferspray setzten sie ihn erst ausser Gefecht. Bis die Polizei vor Ort war, drückten sie den Mann in der Papeterie-Abteilung des Warenhauses auf den Boden.

In der Migros wurde mit Stühlen geworfen

Auch am ersten Tatort konnte noch Schlimmeres verhindert werden: Der Mann, der wie aus dem Nichts auf den Passanten einstach, wurde von Leuten aus dem Migros-Restaurant mit herumstehenden Stühlen beworfen. Ein Augenzeuge sagt zu 20 Minuten: «Diese Geschosse jagten den Mann schliesslich fort – erst dann liess er vom Opfer ab.» Früher intervenieren habe man aber nicht können. Bis zum Zeitpunkt der Eskalation habe es keine Auffälligkeiten gegeben.

Ein Restaurantgast bemerkte den Täter im Voraus, wie er dort neben der Rolltreppe wartete. «Da dachte ich, dass er vielleicht auf seine Frau oder sein Kind wartet», sagt der Bieler. Doch dann, als der ältere Herr durch den Hintereingang das Gebäude betrat, sei er wie aus dem Nichts auf den Mann losgegangen. Im Anschluss sei es zum Angriff gekommen.

Deine Meinung