Verletzte Jugendliche: Messerstecherei im Zug Zürich - Olten
Aktualisiert

Verletzte JugendlicheMesserstecherei im Zug Zürich - Olten

Ganz und gar nicht besinnlich ging es am Weihnachtstag in einem Intercity zu und her: Zwei Gruppen junger Männer gingen aufeinander los. In Altstätten SG randalierten derweil betrunkene Asylbewerber.

In einem Zug zwischen Zürich und Olten sind am Morgen des Weihnachtstages zwei Gruppen von Jugendlichen aneinander geraten. Nach verbalen Gefechten flogen Fäuste und es kamen Messer zum Einsatz. Zwei Personen wurden dabei verletzt.

Eine der beiden Gruppen bestand gemäss Angaben der Aargauer Kantonspolizei vom Montag aus zwei Kosovaren und drei Schweizern, davon zwei mit Migrationshintergrund, alle im Alter zwischen 18 und 21 Jahren. Ihr gegenüber standen vier Chinesen im gleichen Alter.

Während der Fahrt kam es zwischen den beiden Gruppen zu einem Disput, der in eine Schlägerei ausartete. Dabei wurden zwei Chinesen mit Messerstichen verletzt. Eines der Opfer befand sich am Montag noch in Spitalpflege.

Die Kantonspolizei Solothurn konnte die beiden Gruppen in Olten festnehmen. Da sich der Tatort im Kanton Aargau befindet, wurde der Fall an die dortigen Behörden abgetreten. Zwei der Kontrahenten wurden vorläufig in Haft gesetzt.

(sda)

Betrunkene Asylbewerber randalierten

Mehrere betrunkene Asylbewerber haben nach ihrer Rückkehr vom Ausgang am Sonntagabend im Empfangs- und Verfahrenszentrum Kirlen in Altstätten randaliert. Die Polizei rückte mit drei Patrouillen aus und steckte danach fünf Nordafrikaner in die Ausnüchterungszelle.

Die Asylbewerber hätten im Zentrum zuerst andere Personen angepöbelt, teilte die St. Galler Kantonspolizei am Montag mit. Als das Sicherheitspersonal einschreiten wollte, sei die Situation eskaliert. Die Asylbewerber warfen im Essraum Stühle herum und versuchten Scheiben einzuschlagen. Dabei wurde ein Unbeteiligter leicht im Gesicht verletzt.

Rund drei Stunden später musste am selben Ort nochmals ein Asylbewerber in polizeilichen Gewahrsam genommen werden. Er hatte sich mit einem Tunesier gestritten. (sda)

Junger Mann in Zollbrück mit Messer niedergestochen

Ein junger Mann ist in der Nacht auf Montag in Zollbrück mit einem Messer verletzt worden. Zwei Männer, die als Täter in Frage kommen, konnten noch in der selben Nacht festgenommen werden. Über das Motiv und den Tathergang herrscht Unklarheit.

Die Tat ereignete sich gemäss Polizeiangaben vom Montag um 2.30 Uhr in der Nähe des Restaurants «Zur Brücke». Das Opfer erlitt Verletzungen in der Bauchgegend und musste mit einer Ambulanz ins Spital gefahren werden. Der Mann befindet sich nicht in Lebensgefahr. (sda)

Deine Meinung