Er soll sich gut fühlen - PSG-Trainer lässt Zeitpunkt für Lionel Messis Debüt offen

Er soll sich gut fühlenPSG-Trainer lässt Zeitpunkt für Lionel Messis Debüt offen

Die Fussballwelt spielte verrückt. Der Wechsel von Lionel Messi zu PSG löste ein Erdbeben aus. Alle Entwicklungen bei uns im Ticker.

von
Ressort Sport
Messi und die Fans

Lionel Messi hat sich nach seiner Präsentation den zahlreichen Fans vor Ort gestellt. Unter tosendem Applaus wurde er begrüsst.

Deine Meinung

Freitag, 13.08.2021

PSG-Trainer lässt Zeitpunkt für Messis Debüt offen

Drei Tage nach der Verpflichtung von Lionel Messi hat PSG-Trainer Mauricio Pochettino konkrete Angaben zum Debüt des sechsmaligen Weltfussballers im Trikot von Paris Saint-Germain vermieden. «Heute ist sein zweiter Tag im Training nach einen Monat Pause nach der Copa America», sagte der Argentinier am Freitag während einer Pressekonferenz. Wichtig sei, dass sich Messi gut fühle. «Wir hören viel auf die Spieler», sagte Pochettino, dessen Team an diesem Samstag sicher noch ohne Messi gegen Racing Strassburg spielt.

Für ihn sei es ein «Privileg», mit Messi zusammenzuarbeiten, sagte der Trainer. Seine Hauptaufgabe sei, ein Team zu formen, in dem jeder seine Aufgabe habe. «Das leben wir mit Enthusiasmus», sagte Pochettino. «Du musst ein Team sein – um zu gewinnen, reicht Talent allein nicht aus.» (dpa)

Donnerstag, 12.08.2021

Messi lehnte letztes Barcelona-Angebot am Montag ab

Gerüchte gab es schon anfangs Woche. Gerüchte, die besagten, dass der FC Barcelona am Montag nochmals alles probierte, um den Superstar von einem Verbleib zu überzeugen. Nun vermelden spanische Zeitungen, dass es keine Spekulationen waren. Gemäss der Zeitung «Ole» haben die Katalanen dem Superstar angeboten, einen Fünfjahresvertrag zu unterzeichnen, sofern er im ersten Jahr ohne Gehalt spiele. Das lehnte der Superstar jedoch sofort ab.

Weiter vermelden spanische Zeitungen, dass Sergio Ramos dem neuen PSG-Star angeboten habe, bei ihm zu wohnen, bis er und seine Familie eine Villa in Paris gefunden haben. Doch auch dieses Angebot habe Lionel Messi abgelehnt.

PSG-Stadion soll vergrössert werden

Die Verpflichtung Messis gibt den Plänen von Paris Saint-Germain zur Vergrösserung des Prinzenpark-Stadions Auftrieb. «Man muss dieses Stadion vergrössern, ich liebe den Parc des Princes aber es ist wichtig, das Stadion für unsere Fans und die Zukunft des Vereins zu vergrössern», sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi dem Sender Europe1. Auch die Stadt Paris unterstützt Pläne zu einer Modernisierung des traditionsreichen Stadions, an dem letzte grössere Veränderungen 1972 vorgenommen wurden.

«Wegen der Attraktivität und der Bekanntheit von PSG verdienen die Zuschauer ein einladenderes Stadion mit mehr Plätzen», sagte der Erste Beigeordnete der Bürgermeisterin, Emmanuel Grégroire, dem Sender. Geplant sei eine Erweiterung von derzeit 48'500 auf 55'000 bis 60'000 Plätze, technisch und städtebaulich seien nicht mehr Plätze möglich. Zum Vergleich: Das Stade de France in Saint-Denis bei Paris fasst über 81'000 Zuschauer. Das Anliegen habe PSG-Präsident Al-Khelaifi bereits mit Bürgermeisterin Anne Hidalgo besprochen.

Die umjubelte Ankunft von Messi bei PSG werde das Vorhaben beschleunigen, der Andrang der Zuschauer ins Stadion werde zunehmen, sagte der Beigeordnete. «Die Ankunft von Lionel Messi ist eine hervorragende Nachricht, nicht nur für Paris und den französischen Fussball, sondern auch für den Sport im Allgemeinen.» (dpa)

Mittwoch, 11.08.2021

Followerzahl von PSG auf Instagram explodiert dank Messi

Paris St. Germain kann den Messi-Deal auch auf den sozialen Netzwerken nützen. Seit die Gerüchte um einen Transfer des Argentiniers in die französische Hauptstadt die Runde machten, konnte PSG seine Followerzahl auf Instagram von 37 Millionen auf über 40 Millionen steigern. Am Mittwochnachmittag folgten bereits über 43 Millionen dem PSG-Account.

Bei Madame Tussaud wird Messi neu eingekleidet

Das war es von der PK

Lionel Messi wurde als PSG-Spieler vorgestellt. Nun hat er sich verabschiedet. Wir halten Sie aber weiterhin auf dem Laufenden.

Jetzt stellt sich Messi PSG-TV

Messi bleibt weiterhin im Stadion. Auf Spanisch beantwortet er die Fragen der PSG-Journalistin. Im Stream verpassen Sie nichts.

Das wars

Messi ist wieder zurück im Stadion. Die ersten Fans verlassen den Platz vor dem Stadion. Wie geht es weiter? Wahrscheinlich gibt man ihm ein paar Stunden Ruhe.

Jetzt geht es zu den Fans

Messi tritt vor die Fans. Unter tosendem Applaus wird er begrüst. Was für Bilder. Die Anhänger zünden auch Feuerwerkskörper. Er darf sogar noch ein T-Shirt in die Menge werfen.

Nochmals zur Erinnerung! Was für ein Team

Superstar auf dem Feld

Messi ist zwar noch nicht bei den Fans, aber auf dem Platz. Er muss noch ein paar Fototermine wahrnehmen.

Messi bald bei den Fans

Vor dem Stadion sind nun auch noch zahlreiche Ultras mit Fahnen angekommen. Laut PSG-Offiziellen wird Messi in Kürze vor Ort gehen und die Fans begrüsssen. Im Stream sieht man ihn mit seiner Familie. Die kleinen Messis sind anwesend.

Zusammenfassung der PK

Lionel Messi wurde am Mittwoch als neuer PSG-Spieler vorgestellt. Er hat sich bei seiner Vorstellung noch nicht auf ein Datum für seine Spielpremiere im Trikot von Paris Saint-Germain festgelegt. «Ich weiss es nicht. Ich komme aus den Ferien», sagte der 34-Jährige, der nach dem Gewinn der Copa América mit der argentinischen Nationalmannschaft erst einmal Urlaub in Florida und auf Ibiza gemacht hatte.

Er brauche sicher eine Vorbereitung, bevor er wieder spielen könne, sagte Messi am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Parc des Princes. «Ich hoffe, es wird so früh wie möglich sein.»

«Hoffe auf ein grosses Jahr»

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi sprach neben dem neuen Superstar im Starensemble des französischen Hauptstadtclubs von einem «wunderbaren und historischen Tag für den Verein und die Fussballwelt». Messi mache den Fussball magisch, und er sei ein Gewinner, sagte der 47-Jährige sichtlich stolz und erfreut über den weltweit beachteten Transfercoup.

Messi unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre mit einer Option für eine weitere Saison. «Ich hoffe, das wird ein grosses Jahr», betonte der sechsmalige Weltfussballer, der auch gleich den Gewinn der Champions League als Ziel für den Finalisten von 2020 ausgab.

Begleitet wurde Messi wie schon bei seiner Abschiedspressekonferenz am vergangenen Sonntag in Barcelona von seiner Ehefrau und den drei gemeinsamen Söhnen, die bereits das neue Trikot ihres berühmten Papas mit der Nummer 30 trugen.

Die PK ist vorbei

Lionel Messi steht nochmals für ein Foto mit PSG-Präsident Al-Khelaifi und Sportchef Leonardo. Im Saal kommt es zu Messi-Fangesängen. Da haben sich doch einige Fans eingeschlichen.

Ist der Wechsel die persönlich grösste Challenge?

«Ich bin bereit für das. Am Ende des Tages ist es Fussball. Ich habe Freunde hier, was es leichter macht.«

Wie konnten Sie mit dem Financial Fairplay so ein Team aufstellen?

Der PSG-Präsident: «Ich habe auf die Frage gewartet. Für uns ist wichtig, dass wir die Financial Fairplay-Regel einhalten. Wir haben bei der Unterzeichnung darauf geachtet, dass es mit der Regel passt. Was Lionel Messi für den Club bringt ist gigantisch. Man sieht es auf Social Media oder bei den Trikots. Es ist ein unglaublicher Wachstum. In drei Tagen können wir unglaubliche Zahlen sagen.» Mit einem Lachen ergänzt er: «Ich hoffe bloss, dass Leo nicht mehr Lohn will.«

Kennen Sie den französischen Fussball?

«Alle wollen gegen PSG gewinnen. Es wird auch eine neue Herausforderung für mich. Ich habe viele Freunde hier. Die Mannschaften werden besser, auch wenn sie gegen PSG spielen.»

Was hat Neymar mit dem Wechsel zu tun?

«Natürlich habe ich Freunde hier. Wenn man das Team sieht, will man gewinnen. Wir haben die gleichen Ziele. Die hatten wir auch, als wir nicht zusammen waren. Ich kenne alle Teammitglieder.» Messi nennt Di Maria und Paredes ebenfalls, sagt aber auch: «Natürlich hat Neymar einiges für meine Wahl getan.»

Was repräsentiert PSG für Sie?

«Ich komme hierher um zu helfen. Ich versuche mein bestes zu geben. Mein Traum ist, nochmals die Champions League zu gewinnen. Mit Paris habe ich die besten Chancen dazu», so der 34-Jährige.

52 Kommentare