Abgemessen: Meta kauft Start-up für Körperscanning-Software
Publiziert

AbgemessenMeta kauft Start-up für Körperscanning-Software

Die Tech-Firma «Presize» hat es sich zur Aufgabe gemacht, anhand eines kurzen Fragebogens und Videoscans die perfekte Kleidergrösse für das Online-Shopping zu ermitteln. Jetzt kauft die Facebook-Mutter Meta das durch «Die Höhle der Löwen» bekannt gewordene Unternehmen.

von
Antonia Stickdorn
Das Start-up «Presize» konnte nicht nur die Jury von «Der Höhle der Löwen» überzeugen. Der Technologiekonzern Meta erkennt den Wert der Bodyscanning-Software und übernimmt das Unternehmen.

Das Start-up «Presize» konnte nicht nur die Jury von «Der Höhle der Löwen» überzeugen. Der Technologiekonzern Meta erkennt den Wert der Bodyscanning-Software und übernimmt das Unternehmen.

Screenshot Instagram / Presize

Darum gehts

  • Der Internethandel wächst nicht zuletzt seit der Covid-19-Pandemie stark und erhält mit Trends wie dem Social Commerce weiteren Auftrieb.

  • Spezialisierte Technologieunternehmen befassen sich mit Körperscanning-Software, die es Kundinnen und Kunden ermöglicht, die perfekte Kleidergrösse zu finden. 

  • Dank solcher Technologien können Retouren reduziert werden, die aufgrund der Passform entstehen. 

  • Ein solches Start-up, nämlich Presize, wurde nun von Meta gekauft.

Das junge Start-up Presize pitchte 2020 zum ersten Mal ihre Technologie vor der Jury von «Die Höhle der Löwen» in Deutschland. Die Idee des Tech-Unternehmens basiert auf einer Bodyscanning-Software, die mittels Smartphone den perfekten Fit für interessierte Käuferinnen und Käufer findet. Die Masse des gescannten Körpers in Kombination mit ein paar simplen Fragen ermöglichen es, die passende Kleidergrösse des Produkts zu ermitteln, wie auf der Website des jungen Unternehmens zu lesen ist. 

Weniger Online-Retouren

Die Tatsache, dass Kleidungsstücke verschiedener Marken unterschiedlich ausfallen, führt oft zu Bestellungen von mehreren Grössen und schlussendlich zu einer hohen Anzahl an Retouren. Diesem Problem wollten sich auch die Presize-Gründer Leon Szeli und Tomislav Tomov widmen. Weniger Rücksendungen steigern zum einen die Kundenzufriedenheit und schonen zum anderen die Umwelt. Denn wie das Reportageformat des Norddeutschen Rundfunks, STRG_F kürzlich berichtete, landen eben nicht alle Rücksendungen in Gänze wieder in den Regalen der Onlinehändler für den Weiterverkauf, sondern werden zum Teil günstig veräussert oder sogar entsorgt.

Nicht das erste Bodyscanning-Start-up

Jetzt hat der Technologiekonzern Meta auch das Potenzial von Presize erkannt und es vor wenigen Tagen übernommen, wie es auf der Onlineplattform T3n heisst. Die aktuellen Entwicklungen im Bereich Social Commerce erklären das Interesse des vor allem durch die Social Media Plattformen Facebook und Instagram bekannte Unternehmen Meta. Die Verknüpfung von sozialen Medien und E-Commerce erhält seit einiger Zeit immer mehr Aufmerksamkeit. Besonders die Plattform Snapchat hat sich mit neuen Technologien und virtuellen Realitäten beschäftigt. Wie das Magazin Gründerszene berichtete, kaufte Snapchat im vergangenen Frühjahr das Unternehmen Fit Analytics, welches als Konkurrenz von Presize angesehen werden kann.

Für Onlinehändler sind diese Art Technologien in Online-Shops integrierbar. Zalando hingegen kaufte sich ihre eigene Lösung. Mit der Zürcher Fision AG, erwarb der Onlinehändler Ende 2020 eine vergleichbare Technologie.

Brought to you by

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Picstars ist die führende Anbieterin für kreatives, zeitgeistiges und datengesteuertes Influencer-Marketing in der Schweiz. Die 2014 gegründete Agentur, mit Sitz in Zürich und Berlin, findet den «Perfect Match» zwischen Kunden*innen, Kampagnen und Influencer*innen und kreiert inspirierendes Storytelling für eine authentische Markenkommunikation. picstars.com

Deine Meinung

2 Kommentare