Wind weht durch blühende Bäume: Meteonews warnt vor Pollensturm
Aktualisiert

Wind weht durch blühende BäumeMeteonews warnt vor Pollensturm

Richtige Pollenschwaden wehen aktuell durch die Schweiz. Schuld sind der Westwind und die blühenden Bäume.

von
sul
1 / 11
Leser melden extreme Pollenausbreitung im Raum Zürich.

Leser melden extreme Pollenausbreitung im Raum Zürich.

Leser-Reporter/Lightning 6
Beim Pfannenstiel ist der Pollensturm von Weitem gut zu sehen.

Beim Pfannenstiel ist der Pollensturm von Weitem gut zu sehen.

Markus Heinzer/Newspictures
Durch den Wind verbreiten sich die Pollen stark.

Durch den Wind verbreiten sich die Pollen stark.

Leser-Reporter/Lightning 6

Als Gaby Elmiger (38) am Mittwochmorgen in Erlosen LU mit dem Auto unterwegs war, schien ihr die Luft über den Wäldern besonders trüb. «Ich dachte erst, da sei jemand am Feuern», sagt die Leser-Reporterin. Dann habe sie bemerkt, dass es sich nicht um Rauch, sondern um Blütenstaub handelte. «Durch die Windböen haben sich immer wieder ganze Pollen-Päckli gelöst. Das war echt spannend zum Beobachten.»

Wie Meteonews in einer Mitteilung schreibt, weht am Mittwoch ein mässiger bis starker Westwind, der in Böen 50 bis 60 Kilometer pro Stunde erreicht. «Weil derzeit viele Bäume in Blüte stehen, werden mit dem Wind sehr viele Pollen freigesetzt.»

Pollenwerte bleiben weiter hoch

Beim grössten Anteil des aufgewirbelten Blütenstaubs handle es sich um Pollen von Nadelhölzern, die keine allergischen

Reaktionen auslösten. «Es befinden sich wegen dem recht sonnigen und warmen Wetter aber auch viele Birken-, Eschen- und Hagebuchenpollen in der Luft», heisst es in der Mitteilung weiter. Besonders in der Westschweiz fänden sich auch Platanen-, Buchen- und Eichenpollen. Südlich der Alpen befänden sich bereits auch erste Gräserpollen in der Luft.

In der kommenden Nacht und am Donnerstag bringt eine schwache Störung vor allem entlang der zentralen und östlichen

Alpen Regengüsse und somit eine Erleichterung für Allergiker. In der West- und Nordwestschweiz, im Mittelland sowie im

Wallis und im Süden bleiben die Belastungswerte auch weiterhin hoch.

Die aktuelle Pollenprognose sehen Sie hier:

Biowetter vom 25.04.2018, 13h

Deine Meinung