Überleben von mehr als zehnjähriger Wölfin am Calanda festgestellt
Publiziert

Über elf Jahre altMethusalem im Wolfspelz – Calanda-Wölfin F07 lebt noch

Die Calanda-Wölfin F07 zog zwischen 2012 und 2018 jedes Jahr Welpen auf und war das Muttertier des ersten Wolfsrudels in der Schweiz nach 150 Jahren Abwesenheit. Seit fast zwei Jahren hat man keine Nachweise mehr von ihr gefunden und sie für tot gehalten. Nun wurde anhand von Kotspuren festgestellt, dass sie noch am Leben ist.

von
Pascal Eicher
1 / 5
Die über elf Jahre alte Calanda-Wölfin F07 lebt noch, wie DNA-Analysen von Kotspuren ergaben.

Die über elf Jahre alte Calanda-Wölfin F07 lebt noch, wie DNA-Analysen von Kotspuren ergaben.

Amt für Jagd und Fischerei Graubünden
Bei der Wölfin handelt es sich um das Muttertier des ehemaligen Calanda-Rudels.

Bei der Wölfin handelt es sich um das Muttertier des ehemaligen Calanda-Rudels.

Amt für Jagd und Fischerei Graubünden
Dieses Rudel gibt es heute nicht mehr. Folglich muss F07 sich selbst versorgt haben.

Dieses Rudel gibt es heute nicht mehr. Folglich muss F07 sich selbst versorgt haben.

Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

Darum gehts

  • Die mittlerweile über elf Jahre alte Calanda-Wölfin F07 lebt noch.

  • Da man fast zwei Jahre keine genetischen Nachweise von ihr fand, ging man von ihrem Tod aus.

  • Nun konnte durch Kotspuren festgestellt werden, dass sie noch lebt.

  • In der Schweiz ist es der erste bekannte Fall eines über zehnjährigen Wolfes.

Die Wölfin F07 am Calanda in Graubünden lebt noch, wie die «Südostschweiz» (Bezahlartikel) berichtet. Nachdem man fast zwei Jahre lang keine genetischen Spuren von ihr nachweisen konnte, ging das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden von ihrem Ableben aus. Diese Annahme hat sich aber als falsch erwiesen: Gemäss Amtsleiter Adrian Arquint wurden am 1. September an zwei Orten am Calanda Kotspuren gefunden. DNA-Ergebnisse Mitte November ergaben, dass diese von der Wölfin F07 stammen.

Bemerkenswerte Lebensdauer

Die lange Lebensdauer der Wölfin ist erstaunlich. Laut der Gruppe Wolf Schweiz wurde die Wölfin 2010 oder früher geboren. Somit ist sie heute über elf Jahre alt. Normalerweise leben Wölfe aber deutlich weniger lang: «Die durchschnittliche Lebenserwartung von wildlebenden Wölfen beträgt drei bis fünf Jahre. Besonders viele Wölfe sterben als Jungtiere», sagt David Gerke, Präsident der Gruppe Wolf Schweiz, auf Anfrage.

Gerke zufolge schaffen es nur sehr wenige Wölfe, über zehn Jahre alt zu werden. «In der Schweiz ist dies der erste bekannte Fall. Aus Deutschland und Frankreich sind einige wenige Fälle bekannt, in denen Wölfe ein solches Alter erreichten», so Gerke.

«Wölfe können auch in hohem Alter noch erfolgreich jagen»

Es stellt sich die Frage, wie die Wölfin so lange überleben konnte, zumal sie die durchschnittliche Lebensspanne deutlich übersteigt. Eine mögliche Erklärung ist, dass das Rudel die Wölfin mitversorgt hat: «Es gab sowohl Fälle, in denen Altwölfe des Rudels von ihren eigenen Nachkommen vertrieben wurden als auch solche, in denen die Jungtiere bis zuletzt solidarisch blieben», sagt Gerke.

Am Calanda ist dies aber nicht denkbar. Es gibt dort zwar noch einzelne Wölfe, jedoch kein Rudel mehr. Folglich muss F07 sich selbst versorgt haben, denn: «Wölfe können auch in hohem Alter noch erfolgreich jagen. Entscheidend ist der körperliche Zustand. In Deutschland gab es eine Wölfin, die aufgrund illegalen Beschusses ein Auge verlor, mehrere Metallsplitter im Körper hatte und trotzdem zwölf Jahre alt wurde», so David Gerke.

Das Vatertier des ehemaligen Calanda-Rudels, M30, wurde zu ähnlichem Zeitpunkt wie F07 geboren. In Anbetracht des hohen Alters der Wölfin scheint es nicht unmöglich, dass auch M30 noch am Leben ist. Von ihm gebe es seit 2019 keine Nachweise mehr, weshalb man von seinem Ableben ausgehe, sagt Gerke. «Gesichert ist das aber nicht. Der Fall von F07 zeigt, dass insbesondere alte, erfahrene und darum scheue Wölfe lange unbemerkt leben können», sagt Gerke weiter.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

8 Kommentare