Gefährlichste Grenze der Welt: Mexiko wechselt korrupte Zollbeamte aus
Aktualisiert

Gefährlichste Grenze der WeltMexiko wechselt korrupte Zollbeamte aus

Um die Korruption zu bekämpfen, hat die mexikanische Armee vorübergehend den Zoll an der Grenze zu den USA übernommen. An allen Grenzübergängen würden Zollbeamte durch Soldaten ersetzt.

Zollbeamte seien entlassen worden, weil sie in Schmuggelgeschäfte verwickelt gewesen sein sollen. Medienberichten zufolge wurden 1100 Beamte gefeuert. Neue Beamte sollten Regierungsangaben zufolge bald wieder den Zoll übernehmen.

Die Grenze zwischen den USA und Mexiko ist etwa 3220 Kilometer lang. Die mexikanische Regierung, die einen heftigen Kampf gegen das organisierte Verbrechen führt, hatte wiederholt Sorgen über aus den USA nach Mexiko geschmuggelte Waffen geäussert und die US-Regierung zum Handeln aufgefordert.

Bei der Bekämpfung des Drogenschmuggels in die USA will Washington Mexiko und die mittelamerikanischen Länder mit 1,6 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) unterstützen.

(sda)

Deine Meinung