Paartherapeutin: «Mia Madisson und Matteo haben sich vor dem Altar vielleicht ein Jein gegeben»

Publiziert

Paartherapeutin«Mia Madisson und Matteo haben sich vor dem Altar vielleicht ein Jein gegeben»

Nach ihrer Blitzhochzeit könnte bald die Trennung von Mia Madisson und Matteo Rocco folgen. Eine Paartherapeutin schätzt die Liebesgeschichte und Versöhnungschancen ein.

von
Lara Hofer
1 / 7
Im März gaben sich Mia Madisson (25) und Matteo Rocco (30) überraschend in Vegas das Jawort.

Im März gaben sich Mia Madisson (25) und Matteo Rocco (30) überraschend in Vegas das Jawort.

Privat
Nur wenige Wochen zuvor sind die beiden zusammengekommen.

Nur wenige Wochen zuvor sind die beiden zusammengekommen.

Privat
Doch seit einigen Tagen sind die gemeinsamen Bilder auf Instagram verschwunden und sie folgen sich nicht mehr.

Doch seit einigen Tagen sind die gemeinsamen Bilder auf Instagram verschwunden und sie folgen sich nicht mehr.

Privat

Darum gehts

  • Im März gaben sich Mia Madisson (25) und Matteo Rocco (30) in Las Vegas das Jawort.

  • Nun könnte alles aus sein. Alle Liebeserklärungen auf Instagram sind verschwunden und sie folgen sich nicht mehr.

  • Paartherapeutin Margareta Hofmann sagt: «Die beiden pflegen einen spontanen, mutigen Lifestyle. Doch wenn sie keine Krise durchstehen können, hat das nichts mit Mut zu tun.»

  • Die Fehlgeburt, die Mia erlitten hat, könne sich ebenso belastend auf die Beziehung des jungen Paares ausgewirkt haben. 

  • Dass sich Mia und Matteo jetzt distanzieren und Zeit für sich nehmen, sei sinnvoller als eine «Blitztrennung aus Kränkung».

«Seit einigen Wochen streiten die beiden ununterbrochen», sagt ein Insider gegenüber 20 Minuten über die Beziehung von Mia Madisson (25) und Matteo Rocco (30). Eine allfällige Trennung oder gar Scheidung könnte bevorstehen. Doch wie konnte es so weit kommen? Margareta Hofmann von Paarberatung und Mediation im Kanton Zürich schätzt ein: «Die beiden pflegen einen spontanen Lifestyle in der Öffentlichkeit.» Diese Spontanität könne zu schnellem Zusammenfinden und ebenso raschem Auseinandergehen führen. «Ein spontaner Lifestyle ist mutig, aber wenn man keine Krise gemeinsam durchstehen kann, hat das nichts mit Mut zu tun.» 

Die Influencerin und der Tätowierer heirateten bereits nach wenigen Wochen Beziehung. Hofmann sagt: «Längere Beziehungen sorgen für eine grössere Vertrauensbasis. Die Paare sind schon aus der rosaroten Verliebtheitsphase raus und in der Realität angekommen. Zudem ist vorhersehbarer, wie sich die Ehe anfühlen wird und wie man gemeinsam mit Krisen umgehen kann.» Weiter betont die Paartherapeutin: «Wenn kein Fundament da ist, hält eine Beziehung Krisen schlechter aus.»

Hast du schon mal eine Trennung durchlebt?

Fehlgeburt und «Jein» vor dem Altar

Eine solche Krise könne etwa Mias Fehlgeburt ausgelöst haben. «Mia und Matteo hatten das Ziel, gemeinsam ein Baby zu bekommen. Ein Kind verbindet, stabilisiert und vertieft eine Beziehung. Nun ist es den beiden nicht gelungen, sich ihren Familientraum zu erfüllen. Das schüttelt eine Beziehung durch», so Hofmann. Eine Fehlgeburt bringe zudem einen hohen Stressfaktor mit sich. «Der Verlust eines Fötus ist nicht zu unterschätzen. Er macht ein Paar hilflos und traurig und stellt eine Belastung für die Beziehung dar. Ein solcher Vorfall löst zudem Trauer aus – gerade bei Mia, die das bereits zum zweiten Mal durchmachen muss.»

Eine weitere Hypothese der Paartherapeutin: «Vielleicht haben sich Mia und Matteo vor dem Altar unbewusst ein Jein gegeben.» So gäbe es Paare, die einander zwar wollen, aber auch Unsicherheiten und die Angst vor zu viel Nähe in sich tragen. «Das führt zu einer Ja-Aber-Einstellung. Man geht zwei Schritte vor und dann wieder einen zurück, weil man Sicherheit und Kontrolle gewinnen will.» Ein solches Verhalten könne durch frühe kindheitliche Prägungen entstehen – etwa wenn ein Kind keine sichere Bindungsperson hatte, die es bedingungslos liebt und seine Bedürfnisse erkennt.  

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Kind verloren?

Hier findest du Hilfe:

Fachstelle Kindsverlust, Beratung während Schwangerschaft, Geburt und erster Lebenszeit

Himmelskind.ch, für Akuthilfe und Trauerbegleitung

SIDS, nach plötzlichem Kindstod

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Mein-Sternenkind.ch, für betroffene Väter, Familien, Angehörige

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Appella, Telefon- und Onlineberatung bei früher Fehlgeburt

Pro Pallium, Trauergespräche und Trauertreffen

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

«Nicht aufgeben»

Was also würde die Therapeutin dem Paar raten, falls es tatsächlich in einer Ehekrise stecken sollte? «Dass sich die beiden von ihrer Krise distanzieren, ermöglicht einen neuen, offenen Blick auf die Situation.» Demnach sei es jetzt sinnvoll, sich Zeit für sich zu nehmen. «Es geht jetzt darum, achtsam eine Bilanz zu ziehen und sich zu fragen, ob man genug Motivation und emotionale Investitionsbereitschaft hat, die Beziehung fortzuführen. Eine reife Überlegung aus der Distanz ist sicherlich besser als eine Blitztrennung aus Kränkung.» 

In solchen Situationen der Ungewissheit könne auch eine Paartherapie oder ein Coaching helfen, zumal die Paare oft nicht mehr richtig miteinander kommunizieren würden. «Es gibt keine Zuhörer mehr, nur noch Sprecher», so Hofmann. Das Schlussfazit der Therapeutin: «Mia und Matteo geben zu schnell auf. Liebe hat eine zweite Chance verdient. Gemeinsam zu heilen stärkt eine Beziehung, und Krisen sind immer auch Lernchancen.»  

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Deine Meinung

6 Kommentare