Bundesliga: Mia san Mia hat den Titel
Aktualisiert

BundesligaMia san Mia hat den Titel

Bayern München ist deutscher Fussballmeister. Das Team mit Xherdan Shaqiri sichert sich die Schale dank einem 1:0-Sieg in Frankfurt.

von
heg

Es ist vollbracht: Bayern München feiert dank einem 1:0-Sieg in Frankfurt den 23. Meistertitel der Vereinsgeschichte. So früh holte noch nie ein Team die Schale.

Xherdan Shaqiri durfte bei den Münchnern von Anfang an ran. Er zeigte eine solide Leistung, ein Tor blieb dem Schweizer jedoch verwehrt. Das «Meister»-Goal schoss Bastian Schweinsteiger in der 52. Minute. Alaba scheiterte in der ersten Halbzeit mit einem Penalty. Die Eintracht trat ohne den verletzten Schweizer Captain Pirmin Schwegler an.

Mit der Blitz-Meisterschaft stellten die Münchner zugleich eine neue Bestmarke auf: Elf Siege nacheinander waren noch keinem Klub in 50 Jahren Bundesliga innerhalb einer Saison gelungen.

Dortmund-Sieg wertlos für die Meisterschaft

Hätten die Münchner nicht gewonnen, wäre die Meisterentscheidung vertagt geworden. Borussia Dortmund gewann seine Partie zuhause gegen Augsburg 4:2. Schalke vergrösserte mit dem 2:0-Erfolg bei Werder Bremen die Sorgen der Hanseaten und rückte zudem näher an Bayer Leverkusen und den dritten Platz zur direkten Champions-League- Qualifikation heran. Die Rheinländer kamen gegen den VfL Wolfsburg nur zu einem 1:1.

Borussia Mönchengladbach verbesserte mit dem 1:0 gegen Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth seine Ausgangslage im Schlussspurt um die Europa-League-Ränge. Der HSV kassierte nach der 2:9-Schlappe gegen Bayern vor einer Woche erneut eine Niederlage. Thorsten Finks Team verlor gegen Freiburg 0:1.

Nürnberg seit neun Spielen ungeschlagen

Der 1. FC Nürnberg darf auf die Teilnahme an der Europa League hoffen. Nach dem 2:1 gegen Mainz ist der «Club» seit neun Spielen ungeschlagen. Nürnberg mit dem Schweizer Innenverteidiger Timm Klose setzte seinen Höhenflug unter Trainer Michael Wiesinger fort. Den Sieg fuhren die Franken dank zwei Standardtoren ein. Kloses Partner, der Schwede Per Nilsson, traf in der 54. (per Kopf) und 69. Minute (aus kurzer Distanz) jeweils nach Freistössen. Zwischenzeitlich hatte Nicolai Müller für Mainz ausgeglichen, Adam Szalai zuvor einen Penalty vergeben. In der Tabelle fehlen den Nürnbergern noch vier Punkte zum sechsten Platz, von den auf Rang 8 geführten Mainz trennt sie nur noch ein Zähler.

Derweil erlitt Hannover auf dem «Weg nach Europa» einen Rückschritt. Das Team von Johan Djourou musste sich gegen Stuttgart mit einem 0:0 zufrieden geben. Hannover, das zuletzt zweimal in Serie international vertreten war, ist im neunten Rang klassiert, Stuttgart (13.) baute seinen Abstand zum Relegationsplatz auf neun Punkte aus.

Bundesliga, 28. Runde

Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:1 (0:0).

51'500 Zuschauer.

Tor: 52. Schweinsteiger 0:1.

Bemerkungen: Frankfurt ohne Schwegler (verletzt/Steissbeinentzündung), Bayern mit Shaqiri. 27. Alaba schiesst Foulpenalty an den Pfosten.

Borussia Dortmund - Augsburg 4:2 (1:2).

80'645 Zuschauer.

Tore: 22. Schieber 1:0. 43. Baier 1:1. 45. Vogt 1:2. 52. Schieber 2:2. 64. Subotic 3:2. 92. Lewandowski 4:2.

Bayer Leverkusen - Wolfsburg 1:1 (1:0).

29'288 Zuschauer.

Tore: 12. Schürrle 1:0. 69. Kjaer 1:1.

Bemerkung: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez.

Borussia Mönchengladbach - Greuther Fürth 1:0 (0:0).

50'206 Zuschauer.

Tor: 74. De Jong 1:0.

Werder Bremen - Schalke 0:2 (0:0). - 42'160 Zuschauer. - Tore: 52. Draxler 0:1. 69. Marica 0:2. - Bemerkung: Schalke ohne Barnetta (verletzt/Faserriss im Oberschenkel).

Hamburger SV - Freiburg 0:1 (0:0).

53'021 Zuschauer.

Tor: 69. Schmid 0:1.

Nürnberg - Mainz 2:1 (0:0).

Tore: 54. Nilsson 1:0. 60. Nicolai Müller 1:1. 69. Nilsson 2:1.

Bemerkungen: Nürnberg mit Klose. 28. Szalai (Mainz) verschiesst Foulpenalty.

Hannover - VfB Stuttgart 0:0.

46'000 Zuschauer.

Bemerkung: Hannover mit Djourou (bis 51.), ohne Nikci (nicht im Aufgebot). (heg/si)

Deine Meinung