Papagei entflogen: «Michael Jackson» verirrt sich in Starbucks
Aktualisiert

Papagei entflogen«Michael Jackson» verirrt sich in Starbucks

Ein verlorener kleiner Papagei war am Pfingstmontag in der Starbucks-Filiale in der Freien Strasse zu Gast. Der exotische Vogel sollte schnellstmöglich zu seinem Besitzer zurück.

von
rob
1 / 3
Am Morgen des Pfingstmontags hockte sich ein kleiner Papagei vor die Starbucks-Filiale in der Freien Strasse.

Am Morgen des Pfingstmontags hockte sich ein kleiner Papagei vor die Starbucks-Filiale in der Freien Strasse.

Leser-Reporter
Die Belegschaft konnte den exotischen Vogel innert Minuten einfangen und zum Tierarzt des Zoos Basel bringen.

Die Belegschaft konnte den exotischen Vogel innert Minuten einfangen und zum Tierarzt des Zoos Basel bringen.

Leser-Reporter
Der Papagei ist ein Rosenköpfchen und gehört zur Gattung der Unzertrennlichen – ein, wie es der Name schon sagt, sehr sozialer Vogel. «Wir hoffen, dass sich der Besitzer bald meldet», sagt Zoo-Sprecherin Tanja Dietrich.

Der Papagei ist ein Rosenköpfchen und gehört zur Gattung der Unzertrennlichen – ein, wie es der Name schon sagt, sehr sozialer Vogel. «Wir hoffen, dass sich der Besitzer bald meldet», sagt Zoo-Sprecherin Tanja Dietrich.

Leser-Reporter

Biljana Ljepoja hatte eigentlich einen ruhigen Tag erwartet, als sie am Pfingstmontag um 9.30 Uhr ihre Schicht in der Starbucks-Filiale in der Freien Strasse begann. Als sie vor dem Geschäft stand, stach ihr plötzlich ein offensichtlich nicht einheimischer Vogel ins Auge. «Da sass ganz ruhig auf der Terrasse ein kleiner Papagei», so die Schichtleiterin.

Sie tauften ihn Michael Jackson

Zusammen mit ihren Arbeitskollegen scheuchten sie «Michael Jackson» ins Café. «Er hüpfte so lustig seitwärts und sah dabei aus, als würde er tanzen. Deshalb der Name», erklärt die 28-Jährige mit einem Lachen. Nach wenigen Minuten fingen sie ihn ein und verfrachtete ihn in eine Schachtel. Da der Tierschutz nicht zu erreichen war, rief Ljepoja ihrem Freund an, der den Vogel zum Tierarzt des Basler Zoos brachte.

Papagei verirrt sich in die Basler Innenstadt

Ein kleiner Papagei hat sich am Pfingstmontag in die Starbucks-Filiale in der Freienstrasse verirrt. Der exotische Vogel sollte schnellstmöglich zu seinem Besitzer zurück.

Der entflogene «Michael Jackson». (Video: Leser-Reporter)

Der Arzt erklärte, dass der Vogel etwas erkältet sei, da er wohl die ganze Nacht über im Freien verbrachte. Auch sei er kein übliches Haustier: Bei Michael handelt es sich um ein in Südwest-Afrika heimisches Rosenköpfchen, das zwischen 800 und 1000 Franken kostet. Diese Vogelart gehört der Gattung der sogenannten Unzertrennlichen an. Und diese seien, wie es der Name schon sagt, sehr soziale Tiere, die nicht alleine sein sollten. «Deshalb ist es wichtig, dass er schnellstmöglich wieder zu seinem Besitzer findet», so Ljepoja.

Im Zoo kann er nicht bleiben

Tanja Dietrich, Sprecherin des Zoo Basel, bestätigt dies: «Rosenköpfchen sind sehr soziale Vögel, die nicht alleine gehalten werden sollten.» Michael befinde sich momentan unter Aufsicht der Pfleger. «Es geht ihm soweit gut», sagt Dietrich. Dass exotische Vögel Reissaus nehmen und im Zoo landen, sei selten, aber auch schon vorgekommen.

Im Zoo wird Michael jedoch nicht bleiben können, da man keine Rosenköpfchen halte. Deshalb wird er baldmöglichst ans Tierheim übergeben. Ljepoja will nicht, dass es soweit kommen muss: «Ich habe bereits in der Nachbarschaft herumgefragt und spreche meine Kunden darauf an. Bis jetzt war der Besitzer leider nicht darunter.»

Deine Meinung