Michael Phelps: Mit Weltrekord zum siebten Gold
Aktualisiert

Michael Phelps: Mit Weltrekord zum siebten Gold

Michael Phelps hat als erster Schwimmer an einer Weltmeisterschaft sieben Goldmedaillen geholt. Am Schlusstag in Melbourne gewann der 21-jährige Superstar über 400 m Lagen in der Weltrekordzeit von 4:06,22, über zwei Sekunden unter seiner Bestleistung von 2004 in Athen.

Erfolgreichste Schwimmerin im mobilen Pool in der Rod-Laver-Arena wurde Lisbeth Lenton. Nach ihrem Sieg über 50 m Crawl steht die vom Schweizer Stephan Widmer trainierte Australierin mit fünf WM-Titeln da.

«Es war mein letztes Rennen in Melbourne, da habe ich nochmals das Beste gegeben», sagte Phelps, dessen Streben nach achtmal WM-Gold ein unerwartet frühes Ende gefunden hatte. Die 4x100-m-Lagenstaffel der USA schwamm zwar im Vorlauf Bestzeit, wurde wegen eines Wechselfehlers aber disqualifiziert.

Der Fehler passierte bei der zweiten Ablösung von Brustschwimmer Scott Usher zu Ian Crocker. Der Delfin-Spezialist stiess sich - ohne Not, da die hochfavorisierte amerikanische Staffel in ihrem Vorlauf bereits weit voraus lag - um eine Hundertstelsekunde zu früh vom Startblock ab.

Michael Phelps bekam das Ganze nur als Zuschauer mit, da er nach seiner souveränen Vorstellung im Vorlauf über 400 m Lagen für die abendlichen Einsätze geschont werden sollte.

Vor sechs Jahren in Fukuoka (Jap) hatte der Australier Ian Thorpe sechs WM-Titel gewonnen. Siebenmal Gold an einem Titelkampf gabs erst einmal: durch Mark Spitz an den Olympischen Spielen 1972 in München.

Weitere Goldmedaillen am Schlusstag gingen an Jessica Hardy (USA/50 m Brust) und Gerhard Zandberg (SA/50 m Rücken).

Wasserball-Gold für Kroaten

Kroatiens Wasserballer zeigten sich im Final auch gegen den achtfachen Olympiasieger Ungarn siegreich (9:8 n.V.). Im Halbfinal hatte der Aussenseiter schon das Duell gegen den Erzrivalen und Titelverteidiger Serbien überraschend deutlich mit 10:7 gewonnen.

12. Schwimm-WM. Finals. Schwimmen.

Männer.

50 m Crawl: 1. Benjamin Wildman-Tobriner (USA) 21,88. 2. Cullen Jones (USA) 21,94. 3. Stefan Nystrand (Sd) 21,97. 4. Bartosz Kizierowski (Pol) 22,00. 5. Eamon Sullivan (Au) 22,05. 6. Cesar Cielo Filho (Br) 22,12. 7. Roland Schoeman (SA) 22,16. 8. Brent Hayden (Ka) 22,28.

1500 m Crawl: 1. Mateusz Sawrymowicz (Pol) 14:45,94. 2. Juri Prilukow (Russ) 14:47,29. 3. David Davies (Gb) 14:51,21. 4. Larsen Jensen (USA) 14:52,98. 5. Federico Colbertaldo (It) 14:56,22. 6. Craig Stevens (Au) 14:59,11. 7. Grant Hackett (Au) 14:59,59. 8. Erik Vendt (USA) 15:07,76.

50 m Rücken: 1. Gerhard Zandberg (SA) 24,98. 2. Thomas Rupprath (De) 25,20. 3. Liam Tancock (Gb) 25,23. 4. Steffen Driesen (De) 25,29. 5. Matthew Clay (Gb) 25,32. 6. Aristeidis Grigoriadis (Grie) 25,52. 7. Junya Koga (Jap) 25,56. 8. Matt Welsh (Au) 25,61.

100 m Delfin: 1. Michael Phelps (USA) 50,77. 2. Ian Crocker (USA) 50,82. 3. Albert Subirats Altes (Ven) 51,82. 4. Lyndon Ferns (SA) 52,03. 5. Andrej Serdinow (Ukr) 52,23. 6. Milorad Cavic (Ser) 52,53. 7. Nikolai Skwortsow (Russ) 52,54. 8. Jason Dunford (Ken) 52,70.

400 m Lagen: 1. Michael Phelps (USA) 4:06,22 (Weltrekord, zuvor Phelps in 4:08,26 am 14. August 2004 in Athen). 2. Ryan Lochte (USA) 4:09,74. 3. Luca Marin (It) 4:09,88. 4. Oussama Mellouli (Tun) 4:11,68. 5. Laszlo Cseh (Un) 4:14,76. 6. Ioannis Drymonakos (Grie) 4:15,75. 7. Vasileios Demetis (Grie) 4:16,83. 8. Tamas Kerekjarto (Un) 4:17,32.

4x100 m Lagen: 1. Australien (Matt Welsh, Brenton Rickard, Andrew Lauterstein, Eamon Sullivan) 3:34,93. 2. Japan (Tomomi Morita, Kosuke Kitajima, Takashi Yamamoto, Daisuke Hosokawa) 3:35,16. 3. Russland (Arkadi Wjatschanin, Dimitri Komornikow, Nikolai Skwortsow, Jewgeni Lagunow) 3:35,51. 4. Südafrika 3:35,92. 5. Grossbritannien 3:36,18. 6. Italien 3:37,67. 7. Frankreich 3:37,85. 8. Rumänien 3:38,86.

Frauen.

50 m Crawl: 1. Lisbeth Lenton (Au) 24,53. 2. Therese Alshammar (Sd) 24,62. 3. Marleen Veldhuis (Ho) 24,70. 4. Britta Steffen (De) 24,79. 5. Kara Lynn Joyce (USA) 24,83. 6. Jodie Henry (Au) 24,96. 7. Malia Metella (Fr) 25,02. 8. Natalie Coughlin (USA) 25,31.

800 m Crawl: 1. Kate Ziegler (USA) 8:18,52. 2. Laure Manaudou (Fr) 8:18,80. 3. Hayley Peirsol (USA) 8:26,41. 4. Erika Villaecija (Sp) 8:27,59. 5. Sophie Huber (Fr) 8:28,23. 6. Ai Shibata (Jap) 8:31,73. 7. Wendy Trott (SA) 8:32,60. 8. Kylie Palmer (Au) 8:34,96.

200 m Rücken: 1. Margaret Hoelzer (USA) 2:07,16. 2. Kirsty Coventry 2:07,54. 3. Reiko Nakamura (Jap) 2:08,54. 4. Esther Baron (Fr) 2:09,59. 5. Hanae Ito (Jap) 2:10,57. 6. Nikolett Szepesi (Un) 2:10,66. 7. Elizabeth Simmonds (Gb) 2:11,09. 8. Alessia Filippi (It) 2:11,41.

50 m Brust: 1. Jessica Hardy (USA) 30,63. 2. Leisel Jones (Au) 30,70. 3. Tara Kirk (USA) 31,05. 4. Tarnee White (Au) 31,14. 5. Janne Schäfer (De) 31,35. 6. Zoe Baker (Neus) 31,79. 7. Kate Haywood (Gb) 31,82. 8. Rebecca Ejdervik (Sd) 31,87.

50 m Delfin: 1. Therese Alshammar (Sd) 25,91. 2. Danni Miatke (Au) 26,05. 3. Inge Dekker (Ho) 26,11. 4. Anna-Karin Kammerling (Sd) 26,32. 5. Rachel Komisarz (USA) 26,41. 6. Fabienne Nadarajah (Ö) 26,41. 7. Tao Li 26,80. 8. Zhou Yafei (China) 27,06.

400 m Lagen: 1. Katie Hoff (USA) 4:32,89 (Weltrekord, zuvor Jana Klotschkowa/Ukr in 4:33,59 am 16. September 2000 in Sydney). 2. Jana Martinowa (Russ) 4:40,14. 3. Stephanie Rice (Au) 4:41,19. 4. Jennifer Reilly (Au) 4:41,53. 5. Ariana Kukors (USA) 4:41,87. 6. Yu Rui (China) 4:44,49. 7. Georgina Bardach (Arg) 4:45,61. 8. Julie Hjorth-Hansen (Dä) 4:46,97.

4x100 m Lagen: 1. Australien (Emily Seebohm, Leisel Jones, Jessicah Schipper, Lisbeth Lenton) 3:55,74 (Weltrekord, zuvor Australien in 3:56,30 am 21. März 2006 in Melbourne). 2. USA (Natalie Coughlin, Tara Kirk, Rachel Komisarz, Lacey Nymeyer) 3:58,31. 3. China (Xutian Longzi, Luo Nan, Zhou Yafei, Xu Yanwei) 4:01,97. 4. Grossbritannien 4:02,18. 5. Russland 4:03,32. 6. Japan 4:03,33. 7. Deutschland 4:03,34. 8. Schweden 4:06,16.

Halbfinals (erste 8 im Final).

Männer.

50 m Rücken: 1. Liam Tancock (Gb) 25,08. 2. Steffen Driesen (De) 25,21. 3. Gerhard Zandberg (SA) 25,26. 4. Thomas Rupprath (De) 25,29. 5. Matthew Clay (Gb) 25,48. 6. Junya Koga (Jap) 25,55. 7. Aristeidis Grigoriadis (Grie) 25,66. 8. Matt Welsh (Au) 25,76. Ausgeschieden: 9. Flori Lang 25,81.

Frauen.

50 m Crawl: 1. Marleen Veldhuis (Ho) 24,79. 2. Kara Lynn Joyce (USA) 24,80. 3. Therese Alshammar (Sd) 24,83.

50 m Brust: 1. Leisel Jones (Au) 30,91. 2. Jessica Hardy (USA) 31,09. 3. Tarnee White (Au) 31,14.

Vorläufe.

Männer.

50 m Rücken (erste 16 im Halbfinal): 1. Thomas Rupprath (De) 25,25. Ferner: 15. Flori Lang 26,23.

97 klassiert.

4x100 m Lagen: 1. Japan 3:37,04. Disqualifiziert (wegen Wechselfehlers): Schweiz (Flori Lang, Dimitri Waeber, Damien Courtois, Dominik Meichtry) und USA (Ryan Lochte, Scott Usher, Ian Crocker, Neil Walker).

Wasserball.

Männer.

Final: Kroatien - Ungarn 9:8 n.V.

Um Platz 3: Spanien - Serbien 18:17 n.P.

Um Platz 5: Italien - Griechenland 16:15 n.P.

Um Platz 7: Russland - Deutschland 11:8.

Schlussklassement: 1. Kroatien. 2. Ungarn. 3. Spanien. 4. Serbien. 5. Italien. 6. Griechenland. 7. Russland. 8. Deutschland. 9. USA. 10. Australien. 11. Rumänien. 12. Kanada. 13. China. 14. Südafrika. 15. Neuseeland. 16. Japan.

Frauen.

Final: USA - Australien 6:5.

Um Platz 3: Russland - Ungarn 9:8.

Um Platz 5: Italien - Kanada 7:3.

Um Platz 7: Spanien - Griechenland 11:9.

Schlussklassement: 1. USA. 2. Australien. 3. Russland. 4. Ungarn. 5. Italien. 6. Kanada. 7. Spanien. 8. Griechenland. 9. Holland. 10. Brasilien. 11. Deutschland. 12. Neuseeland. 13. Kasachstan. 14. China. 15. Kuba. 16. Puerto Rico. (si)

Der Medaillenspiegel der 13. Schwimm-Weltmeisterschaften in Melbourne (65 Entscheidungen): Gold Silber Bronze Total

Der Medaillenspiegel der 13. Schwimm-Weltmeisterschaften in Melbourne (65 Entscheidungen): Gold Silber Bronze Total

Der Medaillenspiegel der 13. Schwimm-Weltmeisterschaften in Melbourne (65 Entscheidungen): Gold Silber Bronze Total

1. USA 21 14 5 40

2. Russland 11 6 7 24

3. Australien 9 7 10 26

4. China 9 5 2 16

5. Frankreich 3 2 2 7

6. Deutschland 2 5 4 11

7. Südafrika 2 0 1 3

8. Japan 1 4 8 13

9. Kanada 1 3 1 5

10. Italien 1 2 5 8

Ferner: 22. SCHWEIZ 0 1 0 1

Ferner: 22. SCHWEIZ 0 1 0 1

Deine Meinung