ZSC-Legende: Michel Zeiter schickt ZSC in Derby-Pleite
Aktualisiert

ZSC-LegendeMichel Zeiter schickt ZSC in Derby-Pleite

15 Jahre lang spielte Michel Zeiter für den ZSC, erhielt den Übernamen Löwenkönig und erlangte Kultstatus. Gestern schickte er «seinen» ZSC in die 1:4-Derby-Niederlage.

von
Marcel Allemann

53 Minuten lang lieferten sich die Kloten Flyers und die ZSC Lions einen ausgeglichenen Kampf. Kloten erwischte den besseren Start und ging mit 2:0 in Führung. Der ZSC wartete ab dem zweiten Drittel mit einer Leistungssteigerung auf und drückte nach Jan Alstons Anschlusstreffer auf den Ausgleich. Doch dann nahm Michel Zeiter das Heft in die Hand und entschied diese hartumkämpfte Partie mit seinem Treffer zum 3:1. Von Roman Wick ideal angespielt, drückte Zeiter, der erst im Oktober zu den Kloten Flyers gewechselt hatte, ab und bezwang seinen langjährigen Kumpel Ari Sulander.

«Ich bin jetzt ein Klotener, habe hier einen Vertrag unterschrieben und gebe alles für diesen Verein», erklärte der Matchwinner fast schon emotionslos. Trotzdem: Michel Zeiter schiesst den ZSC ab – diese Worte hören sich nicht nur für eingefleischte ZSC-Fans gewöhnungsbedürftig an.

Diskussionsstoff lieferte neben Zeiters Tor ein Check von Klotens Mark Bell gegen Pascal Müller. Der ZSC-Verteidiger war in der Rückwärtsbewegung und nicht gefasst gewesen, der Kanadier hatte ihn bei vollem Tempo gerammt. Zu Ende war die Partie für beide: Müller erlitt eine Gehirnerschütterung, Bell erhielt eine Spieldauer-Disziplinarstrafe und bekommt womöglich Post von Einzelrichter Reto Steinmann.

Deine Meinung