Künstlerischer Gastro-Event: Michelin-Köche zaubern auf 17 Stockwerken
Publiziert

Künstlerischer Gastro-EventMichelin-Köche zaubern auf 17 Stockwerken

Steinbeisser nennt sich ein Event aus Gastronomie, Architektur, Design und Kultur, der in einem Berner Hochhaus stattfindet. Sogar das Besteck wird selbst hergestellt.

von
Benjamin Hostettler
1 / 25
Am 20. und 21. Oktober gastiert Steinbeisser zum ersten Mal in Bern, genauer gesagt im einstigen PTT-Hochhaus.

Am 20. und 21. Oktober gastiert Steinbeisser zum ersten Mal in Bern, genauer gesagt im einstigen PTT-Hochhaus.

Steinbeisser
Auf 17 Stockwerken findet der Event statt.

Auf 17 Stockwerken findet der Event statt.

Sabine Burger
Die beiden Sterneköche Fabian Raffeiner (rechts) und Simon Apothéloz (links) werden für die Gäste ein exklusives Erlebnis in Form eines 6-Gänge Menus zubereiten.

Die beiden Sterneköche Fabian Raffeiner (rechts) und Simon Apothéloz (links) werden für die Gäste ein exklusives Erlebnis in Form eines 6-Gänge Menus zubereiten.

Steinbeisser

Die Erfolgsgeschichte von Steinbeisser ist eindrücklich: 2009 gegründet, entschieden sich Martin Kullik und Jouw Wijnsma, die Eventreihe «Experimentelle Gastronomie» zu lancieren. Nach San Francisco, Amsterdam, Frankfurt, Berlin, Zürich und Basel kommt der Anlass nun auch nach Bern.

Am 20. und 21. Oktober gastiert Steinbeisser im einstigen PTT-Hochhaus. Die beiden Berner Sterneköche Fabian Raffeiner und Simon Apothéloz werden für die Gäste ein exklusives Erlebnis in Form eines 6-Gänge Menus zubereiten.

Initiant Martin Kullik und das Steinbeisser-Team wollen ihren Gästen ein vielschichtiges Abenteuer bieten: «Kunst, Gastronomie, Architektur, Design, Kultur, was auch immer. Wir lieben es, die Grenzen auszuloten und damit zu spielen.» Steinbeisser solle mehr Bewusstsein schaffen und eine Auseinandersetzung anregen.

Essen oder Kunst?

Das Konzept zelebriert die Vermischung von Kunst, Essen und Design. Das fällt bei den Bildern früherer Ausgaben auf: Sie glänzen durch prächtige Farben, schön drapierte kleine Portionen, extravagantes Besteck, Löffel in Übergrösse, aquarium-ähnliche Trinkgläser, Löffel in Kaktusform, baumzweig-ähnliche Gabeln oder Essen auf einem Schneidbrett – «experimentelle Gastronomie», wie es Kullik nennt.

An den kulinarischen Events können Gäste die veganen Leckereien in selbst hergestelltem Besteck und Geschirr degustieren. Kullik ist überzeugt, dass dieser Punkt unterschätzt wird: «Essinstrumente sind ebenfalls Teil unserer Kultur und haben einen grossen Einfluss auf unser Verhalten und unsere Gewohnheiten. Warum essen wir so, wie wir es tun, und geht es auch anders?»

Für den Anlass in Bern entwickeln zehn Künstler neue Arten von Besteck und Geschirr, die mit allen Konventionen brechen sollen. Die Stücke würden aus Materialien wie Ton, Glas, Papiermaché, Porzellan und Holz individuell hergestellt, «um das kulinarische Erlebnis auf unerwartete Weise zu bereichern», schreibt Steinbeisser.

«Edel ist eine Frage der Perspektive»

Als Location in Bern hat sich Steinbeisser das alte PTT-Hochhaus nahe Ostermundigen ausgesucht, welches sie als «Brutalismus-Hochhaus» bezeichnen. Alt, grau, trist – passt das zum edlen Hochglanzevent? «Edel ist eine Frage der Perspektive», erklärt Kullik.

Den Gästen kann er ein einmaliges Abenteuer garantieren: «Der Anlass wird ein über 17 Stockwerke verteiltes multisensorisches Erlebnis, das es nur einmal geben wird.» Tickets können auf der Website von Steinbeisser gekauft werden. Kosten pro Abend: 275 Schweizer Franken.

Deine Meinung