Publiziert

Herzschlag-FinaleMick Schumacher steigt als Champion in die Formel 1 auf

Mick Schumacher macht es bis zum Schluss spannend, ehe sein Titel in der Formel 2 feststeht. Jetzt beginnt für Michael Schumachers Sohn das Abenteuer mit Haas.

Emotionaler Moment: Mick Schumacher gewinnt den Formel-2-Titel.

Video: Twitter/@FIA_F2

Darum gehts

  • Mick Schumacher gewinnt die Formel 2.

  • Er sichert sich den Titel trotz eines Rennens voller Pech und Pannen.

  • Nächste Saison wird der Sohn von Michael Schumacher für Haas in der Königsklasse fahren.

Ergriffen kniet sich Mick Schumacher neben sein Auto, hält sein Gesicht in der Hand. Die Emotionen übermannen den 21-Jährigen. Erst dann stürzt er sich in die Jubeltraube seiner Mechaniker. Er hat es tatsächlich geschafft: Schumacher ist der neue Formel-2-Champion. Nach einer Zitterfahrt verabschiedete sich der Sohn von Michael Schumacher beim Saisonfinale in Bahrain mit dem Titelgewinn in Richtung Formel 1. «Diese Erinnerungen werden für immer bleiben, auch wenn ich es erst in ein paar Tagen richtig verstehen werde», sagte der frischgebackene Sieger, der im nächsten Jahr für das US-Team Haas in der Königsklasse fahren wird.

Bis zum Schluss hatte Schumacher es spannend gemacht. Nur dank einer tollen Aufholjagd von Rang 18 auf sechs im Hauptrennen am Samstag rettete der Prema-Pilot seine 14-Punkte-Führung vor Rivale Callum Ilott in das Finalrennen. Dort handelte sich der als Dritter gestartete Schumacher kurz nach dem Start einen Bremsplatten ein und musste zur Rennmitte einen ungeplanten Boxenstopp einlegen. Als 18. kam er ohne Punkte ins Ziel. Doch weil der Brite Ilott als Zehnter ebenfalls keine Zähler einfuhr, reichte es für den Deutschen. «Mir fehlen die Worte», flüsterte Schumacher in den Boxenfunk.

Eine besondere Persönlichkeit

«Es ist definitiv ein gutes Gefühl, heute war es alles andere als leicht», versicherte Schumacher. Aber schnell hatte er den Stress und die Sorgen des durchwachsenen Schluss-Wochenendes abgehakt. «Egal, wir sind Champion, daran werden sich die Leute erinnern, dieses Rennen wird vergessen sein», sagte Schumacher.

Zwei Jahre nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft bewies der Ferrari-Junior in dieser Saison erneut seine Lernfähigkeit. Anfang September holte er sich in Monza den ersten Sieg des Jahres, eine Woche später übernahm er die Spitze des Klassements und gab sie nicht mehr her. «Wir haben es uns verdient», sagte Schumacher und erinnerte an viele Zusatzschichten mit seinem Team.

Den ersehnten Lohn hatte er schon am Mittwoch erhalten, als Haas seine Verpflichtung als Stammpilot für das nächste Jahr verkündete. Am kommenden Freitag darf Schumacher im Formel-1-Training in Abu Dhabi erstmals das Auto seines künftigen Arbeitgebers bewegen. «Es ist toll, dass jetzt die nächste Schumacher-Generation in die Formel 1 stürmt. Mick überzeugt nicht nur mit seinem Speed, er hat auch eine ganz besondere Persönlichkeit», sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

Debüt erst nächste Saison

Spekulationen, dass Schumacher sogar im letzten Grand Prix des Jahres auf dem Yas Marina Circuit für den verletzten Romain Grosjean fahren könnte, beendete Haas indes. Der Franzose wird zwar nach seinem schweren Feuer-Unfall nicht rechtzeitig fit, für ihn springt aber erneut der Brasilianer Pietro Fittipaldi ein.

Dafür darf Schumacher dann kurz danach beim Nachwuchsfahrer-Test in Abu Dhabi noch einmal Runden im Haas drehen, ehe ein turbulentes Jahr für ihn endet. «Dann ist Weihnachten und alle können sich erholen», sagte Schumacher und entschwand zur Pokal-Übergabe.

(dpa)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
24 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Schilter, J.

07.12.2020, 18:11

Toller Junge der Mick. Freue mich auf seinen Formel-1-Einstieg. Verstehe die vielen Schweizer nicht, die Mick und vor allem seinen Vater Michael so in die Pfanne hauen. Schliesslich wohnt die Familie in der Schweiz, zahlt hier Steuern und schafft Arbeitsplätze vor Ort. Für dieses Benehmen muss man sich als Schweizer schämen.

Brummifahrer

07.12.2020, 10:29

Nach 2 Saisons fährt er Langstrecken- oder DTM-Rennen. Er ist ein Teamplayer. Im Team ist der Druck weniger hoch

Schwupps

06.12.2020, 19:04

Wenn dieses Bubi nicht Schumacher heissen würde, wäre es bestimmt nicht so weit! Talent haben viele, nur das nötige Vitamin B fehlt halt!