23.06.2020 17:39

Das Aus

Microsoft lässt Streaming-Plattform Mixer fallen

Nicht einmal ein Jahr nach dem Exklusiv-Deal mit «Fortnite»-Star Ninja ist es schon wieder vorbei mit dem Streaming-Dienst Mixer. Die Community soll nun zu Facebook Gaming überwechseln.

von
Dominique Zeier

Darum gehts

  • Die Streaming-Plattform Mixer steht vor dem Aus.
  • Am 22. Juli wird sie von Microsoft definitiv eingestellt.
  • Neu wollen Microsoft und Xbox mit Facebook Gaming zusammenarbeiten.
  • Wie es mit Streamern wie Ninja weitergeht, ist noch ungewiss.

Microsoft wird seine Streaming-Plattform Mixer am 22. Juli einstellen. Diese Nachricht kommt nicht einmal ein Jahr nach dem Millionen-Deal mit dem berühmtesten «Fortnite»-Spieler Tyler Blevins alias Ninja. Er hatte dem Streaming-Konkurrenten Twitch im August 2019 den Rücken gekehrt und einen Exklusiv-Vertrag mit Mixer unterzeichnet.

Ninjas Vertrag sowie alle anderen Mixer-Deals mit Streamern werden in einem Monat auslaufen. Als Ersatz wird sich Microsoft künftig auf Facebook Gaming stützen. Den Streamern, die bis anhin bei Mixer unter Vertrag standen, wird angeboten, zu ähnlichen Konditionen zu diesem Streaming-Dienst zu wechseln.

In einem Statement heisst es: «Schlussendlich hing der Erfolg von Mixer von unserer Fähigkeit ab, die Plattform so schnell wie möglich wachsen zu lassen. Es hat sich jedoch abgezeichnet, dass der Zeitraum, den wir benötigt hätten, um unsere Streaming-Community ausreichend zu vergrössern, nicht mit der Vision von Microsoft und Xbox übereinstimmte.» Daher habe man sich dazu entschlossen, Mixer zu schliessen und die Community auf eine andere Plattform zu verschieben.

«Jetzt muss ich Entscheidungen treffen»

Laut BBC sagte Xbox-Chef Phil Spencer ausserdem, dass der Deal mit Facebook Gaming nur ein kleiner Teil eines weitreichenderen Übereinkommens zwischen Xbox und Facebook sei. Im Zuge dessen wolle Xbox enger mit Facebook zusammenarbeiten und neue Gaming-Features für die Plattform liefern.

Ninja selbst meldete sich auf Twitter zu Wort. Dort schrieb er: «Ich liebe meine Community und was wir zusammen auf Mixer aufgebaut haben. Jetzt muss ich ein paar Entscheidungen treffen und werde euch dabei in meinen Gedanken halten.»

Auch Twitch gab via Twitter ein Statement ab. Darin heisst es: «Mehr Spieler machen jedes Game besser. Mixer hat eine unglaubliche Plattform kreiert und eine leidenschaftliche Community talentierter Creators aufgebaut. Wir verstehen, dass dies für die Mixer-Community eine schwierige Zeit ist. Daher raten wir euch, euch Zeit zu nehmen; ihr sollt wissen, dass Twitch hier ist, um zu helfen.»

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bis du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishingattacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
2 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Shroud

24.06.2020, 10:08

Hätte bessere Möglichkeiten für Mixer gegeben mit Verträgen als nur 2 grosse Streamer mit Shroud und Ninja unter Vertrag zu nehmen

Twitcher

24.06.2020, 08:08

Mixer hätte lieber viele kleine anstatt 2 grosse Streamer unter vertrag genommen.