Milliarden-Deal - Microsoft plant zweitgrösste Übernahme seiner Geschichte
Publiziert

Milliarden-DealMicrosoft plant zweitgrösste Übernahme seiner Geschichte

Der IT-Gigant Microsoft plant laut Medienberichten die Firma Nuance zu kaufen. Das Unternehmen ist auf künstliche Intelligenz und Sprachtechnologie spezialisiert. Bei der Übernahme könnten bis zu 16 Milliarden Dollar fliessen.

von
Tobias Bolzern
1 / 4
Die Firma Nuance aus Boston könnte bald schon Microsoft gehören. 

Die Firma Nuance aus Boston könnte bald schon Microsoft gehören.

REUTERS
Nuance liefert unter anderem Sprachtechnologie für Apples Sprachassistent Siri.

Nuance liefert unter anderem Sprachtechnologie für Apples Sprachassistent Siri.

Apple
Laut dem Wirtschaftsmagazin «Bloomberg» könnten beim Deal 16 Milliarden Dollar fliessen.

Laut dem Wirtschaftsmagazin «Bloomberg» könnten beim Deal 16 Milliarden Dollar fliessen.

REUTERS

Darum gehts

  • Kauft Microsoft die Firma Nuance? Gespräche dazu laufen.

  • Das sind die vergangene Milliarden-Deals des IT-Konzerns.

Microsoft will laut Medienberichten das Unternehmen Nuance Communications Inc. aus Boston übernehmen. Die Verhandlungsgespräche sind laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins «Bloomberg» bereits in einem fortgeschrittenen Stadium.

Was aber genau macht überhaupt Nuance? Die Firma mit Sitz in Boston im US-Bundestaat Massachusetts hat eine führende Rolle wenn es um künstliche Intelligenz und Sprachtechnologie geht. So wurde bereits im Jahr 2013 bekannt, dass unter anderem Apple die Technologie der Firma für den Sprachassistenten Siri einsetzt.

Nutzen für Telemedizin

Seit 2019 arbeitet Microsoft bereits mit Nuance zusammen. Die beiden Firmen entwickelten Technologie, die von Ärzten eingesetzt werden, um Gespräche mit Patientinnen und Patienten zu digitalisieren und so in eine elektronische Krankenakte zu speichern. Die automatische Transkription wird in den USA in der Telemedizin zusammen mit der Besprechungs-Plattform Microsoft Teams eingesetzt.

Nuance hat im letzten Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 91 Millionen Dollar und einen Umsatz von knapp 1,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Microsoft könnte einen Preis von 56 Dollar pro Aktie bezahlen. Damit hätte Nuance einen Wert von rund 16 Milliarden Dollar, wie «Bloomberg» berechnet.

Die Milliarden-Deals

Der Deal könnte noch diese Woche offiziell bekanntgegeben werden, wie anonyme Quellen gegenüber dem Magazin berichten. Allerdings seien die Gespräche noch im Gang und der Übernahme-Deal könnte auch noch platzen. Weder Microsoft noch Nuance haben die Meldung bisher kommentiert.

Käme die Übernahme zu Stande, so wäre es die zweitgrösste in Microsoft Firmengeschichte. Die Grösste bleibt der Kauf von Linkedin im Jahr 2016. Damals hat der IT-Gigant rund 26 Milliarden Dollar für die Networking-Plattform ausgegeben. Im letzten Monat hat ebenfalls «Bloomberg» berichtet, dass Microsoft in Verhandlung ist, um Discord für mehr als zehn Milliarden Dollar zu erwerben. Discord ist führender Anbieter im Bereich der Game-Chat-Communities.

Ausserdem hat Microsoft in diesem Jahr den Game-Entwickler Zenimax Media Inc. für 7,5 Milliarden Dollar gekauft. 2014 übernahm der IT-Gigant den schwedischen Entwickler Mojang Studios und damit «Minecraft» für 2,5 Milliarden Dollar.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

90 Kommentare