Aktualisiert 04.06.2013 19:09

Idee von Garagist

Miet-Polizeiauto soll Einbrecher vertreiben

Eine Autogarage in Sursee vermietet ein Polizeiauto zur Einbruchsprävention. Die Luzerner Polizei schmunzelt darüber – und erlaubt die Aktion.

von
Gianni Walther
Garagist Andreas Birrer mit seinem Polizeiauto.

Garagist Andreas Birrer mit seinem Polizeiauto.

«Keine Lust auf Einbrecher? Verweilen Sie bald in den Ferien? Buchen Sie unser hauseigenes Polizei-Auto. Wir parkieren es in der gewünschten Zeit auf Ihrem Hausplatz». So lautet der Text eines Inserats von Auto Birrer Sursee.

«Das ist natürlich ein Werbegag. Wir wollten uns damit von der Konkurrenz abheben», sagt Garagist Andreas Birrer. Allerdings: Aus dem Gag ist ernst geworden – bereits habe sich ein Interessent gemeldet, der das Auto mieten wolle. «Wir haben nicht mit Anfragen gerechnet, doch nun stehen wir mit dem Interessenten in Verhandlung». Der Preis für eine Woche Einbrecherschutz liege bei 250 Franken.

Polizei ist skeptisch

Die Garage muss aber einigen Aufwand betreiben, um das selber gestaltete Polizeiauto zum Kunden zu bringen. Laut Peter Kiser, Leiter des Luzerner Strassenverkehrsamts, dürfen Private solche Autos nicht einlösen – «es darf auch mit einer Garagennummer nicht gefahren werden.» Der Garagist dürfe aber das Auto mit einem Transporter zum Kunden bringen.

Bei der Polizei löst der Gag neben Schmunzeln auch Skepsis aus. Sprecher Urs Wigger: «Die Frage ist, ob das Auto wirklich eine abschreckende Wirkung auf Einbrecher hat, wenn es tagelang auf einem Parkplatz steht und nicht bewegt wird.» Schliesslich würden auch Einbrecher im Internet surfen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.