Plastik aus Treibhausgas - Migros macht aus CO2 neue PET-Flaschen

Publiziert

Plastik aus TreibhausgasMigros macht aus CO₂ neue PET-Flaschen

Die Detailhändlerin stellt weltweit die erste Flasche mit PET aus CO₂ her. Das bindet Treibhausgase und reduziert den Erdölverbrauch. Dabei ist die neue Verpackung ungefährlich für die Gesundheit.

von
Fabian Pöschl
Barbara Scherer
1 / 8
Diese Flaschen von der Migros bestehen zu 30 Prozent aus CO2.

Diese Flaschen von der Migros bestehen zu 30 Prozent aus CO2.

Migros
Die Migros stellt weltweit die ersten Plastikflaschen aus dem Treibhausgas her.

Die Migros stellt weltweit die ersten Plastikflaschen aus dem Treibhausgas her.

20min/Michael Scherrer
Die Flaschen enthalten bis zu 30 Prozent PET, das aus CO2 gewonnen wurde.

Die Flaschen enthalten bis zu 30 Prozent PET, das aus CO2 gewonnen wurde.

Tamedia/ Thomas Egli

Darum gehts

  • Die Migros stellt weltweit die ersten Flaschen mit PET aus CO₂ her.

  • Damit wird der Erdölverbrauch reduziert.

  • Die Plastikflaschen können normal recycelt werden.

Statt als Treibhausgas in die Atmosphäre, wird CO₂ neu zu Plastikflaschen verarbeitet: Smoothies, Säfte und Glasreiniger gibt es bei der Migros ab sofort in Flaschen mit PET aus CO₂. Dabei handelt es sich um eine Weltpremiere, wie die Detailhändlerin in einer Medienmitteilung schreibt.

Die neuen Flaschen enthalten bis zu 30 Prozent PET aus CO₂-Abgasen. So binden die neuen Plastikflaschen Treibhausgase und reduzieren den Erdölverbrauch. Denn neues PET wird aus Erdöl gewonnen. Ist die CO₂-Flasche leer, lässt sie sich ganz normal im bestehenden Recycling entsorgen.

Doch sind PET-Flaschen aus Treibhausgasen wirklich ungefährlich? Ja, heisst es vonseiten der Migros: «Im Zentrum stehen die Kohlenstoffverbindungen. Diese braucht man zur Herstellung von Plastik», sagt ein Mediensprecher zu 20 Minuten. Normalerweise werden diese Kohlenstoffe aus Erdöl bezogen.

So wird aus CO₂ Plastik:

Ähnlich wie beim Brauen von Bier können Bakterien CO₂ während eines Gärprozesses zu Ethanol umwandeln. Ethanol wiederum dienst als Basis zur Herstellung von nachhaltigem Kunststoff für Verpackungen. Denn aus dem Ethanol kann man die Kohlenstoffe ziehen und für die Plastikherstellung einsetzen. Dabei ist es chemisch aber nicht möglich mehr als 30 Prozent PET aus CO₂ in einer Flasche zu haben.

In einem ersten Schritt werden «You Smoothies» und die Sarasay-Fruchtsäfte sowie zwei Flüssigseifen von I am und eine Mundspülung in den neuen Plastikflaschen verkauft. «In Zukunft soll das gesamte neu hergestellte PET aus Erdöl durch CO₂-PET ersetzt werden», so der Mediensprecher.

Alle Flaschen aus CO₂ erhalten einen Sticker mit der Aufschrift «aus CO₂ Recycling». Bereits 2020 hat die Mibelle Group damit begonnen CO₂ zu recyceln und daraus Ethanol herzustellen. Dieses Ethanol wird seit einigen Monaten in Haushaltsreinigern von verschiedenen Migros-Eigenmarkenprodukten eingesetzt.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

11 Kommentare