Bahnhof Zürich-Altstetten: Migros muss am Sonntag Teile des Ladens absperren
Aktualisiert

Bahnhof Zürich-AltstettenMigros muss am Sonntag Teile des Ladens absperren

Seit Jahren sind die Migros- und die Coop-Filiale beim Bahnhof Altstetten sonntags geöffnet. Nun hat die Stadt interveniert - die Läden seien zu gross.

von
rom
1 / 3
Der Migros Express beim Bahnhof Zürich-Altstetten...

Der Migros Express beim Bahnhof Zürich-Altstetten...

som
...muss sonntags neu einen Teil des Ladens absperren.

...muss sonntags neu einen Teil des Ladens absperren.

Lorenz Steinmann / Lokalinfo.ch
Auch der Coop Pronto auf der anderen Seite des Altstetterplatzes musste seine Verkaufsfläche am Sonntag reduzieren.

Auch der Coop Pronto auf der anderen Seite des Altstetterplatzes musste seine Verkaufsfläche am Sonntag reduzieren.

Google Street View

Wer sonntags im Migros Express beim Bahnhof Zürich-Altstetten einkauft, darf sich neuerdings nicht mehr im ganzen Laden bewegen. Mitten im 320 Quadratmeter grossen Supermarkt stehen Kühlboxen mit einer kleinen Auswahl an Convenience-Produkten wie etwa Sandwiches. Sie sperren jenen Teil des Ladens ab, in dem sich üblicherweise das Convenience-Angebot und die Kaffeemaschinen für den Coffee to go befinden.

Auf einer Tafel bei den Kühlboxen informiert die Migros ihre Kunden: «Aufgrund von rechtlichen Auflagen muss die Migros Express Altstetten die Verkaufsfläche auf 200 Quadratmeter reduzieren.» Das ist rund ein Drittel weniger als die regulären 320 Quadratmeter, wie Francesco Laratta, Sprecher der Migros Zürich, einen Bericht von Lokalinfo.ch bestätigt.

Frist von gerade mal zwei Monaten

Die Migros habe vor der Eröffnung im Jahr 2012 beim Arbeitsinspektorat der Stadt Zürich abgeklärt, ob der Laden die Bedingungen für den Sonntagsverkauf erfüllen würde. «Die Stadt gab uns grünes Licht», so Laratta. Erst jetzt habe das Amt wegen der Grösse des Ladens interveniert. «Die reduzierte Fläche ist aber dank den Kühlboxen schnell eingerichtet, zudem sind Convenience-Produkte vor allem unter der Woche gefragt.»

Auch Coop musste bei seinem Pronto-Laden ebenfalls beim Bahnhof Altstetten handeln: Diesen gibt es sogar schon seit dem Jahr 2006. Am vergangenen 2. Februar erhielt die Coop Mineralöl AG nun plötzlich Post vom Arbeitsinspektorat: Die Verkaufsfläche müsse auf 200 Quadratmeter reduziert werden - und zwar schon bis Ende März. Coop erwirkte immerhin eine Fristerstreckung bis Ende Oktober. In der Zwischenzeit hat der Detailhändler die Filiale baulich verkleinert.

«Eigenverantwortung der Betriebe»

Die kurze Frist im Fall von Coop kann Anke Poiger, Sprecherin des Umwelt – und Gesundheitsschutzes der Stadt Zürich, zu welchem auch das städtische Arbeitsinspektorats gehört, auf Anfrage nicht kommentieren: «Grundsätzlich gibt einen Ermessensspielraum - die Fristen werden so gesetzt, dass etwaige Gefährdungen der Arbeitnehmenden so schnell wie möglich behoben werden können. Zudem könne man eine Fristverlängerung beantragen.

Die Bestimmungen für die Öffnung am Sonntag basieren auf dem Ruhetags- und Ladenöffnungsgesetz des Kantons Zürich und auf dem Arbeitsgesetz des Bundes. «Die Einhaltung dieser obliegt in erster Linie der Eigenverantwortung der Betriebe», sagt Poiger. Will heissen: Es gibt keine eigentliche Bewilligung dafür - und darum kann es Jahre dauern, bis ein Missstand auffällt.

500 bis 600 Kontrollen pro Jahr

Denn das Inspektorat kontrolliert stichprobenartig oder erhält Hinweise - pro Jahr finden rund 500 bis 600 Kontrollen statt. «Wenn es dabei Verstösse feststellt, ergreift das Arbeitsinspektorat notwendige Massnahmen, um einen gesetzeskonformen Zustand wiederherzustellen», so Poiger. «So wie in den beiden Fällen mit den zu grossen Verkaufsflächen.»

Erst im Oktober war bekannt geworden, dass das Inspektorat neu permanente Sonntagsverkäufe für Läden zulässt, die sich an ÖV-Haltestellen mit hoher Frequenz befinden. Es wendet dabei die Vorgaben des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) an. Erster Profiteur ist ein Avec-Shop am Hardplatz. Laut Poiger sind seither einzelne Anfragen eingegangen.

Deine Meinung