Zu hohe Sulfit-Konzentration – Migros ruft Bio-Shiitake-Pilze zurück
Publiziert

Zu hohe Sulfit-KonzentrationMigros ruft Bio-Shiitake-Pilze zurück

Betroffen ist das Produkt «Shiitake Pilze getrocknet 40g» vom Hersteller «Arche Naturküche». Mehrere Alnatura-Läden in der Schweiz haben die nun zurückgezogenen Pilze verkauft.

von
Marcel Urech
1 / 1
Weil diese Shiitake-Pilze eine unvollständige Allergenkennzeichnung haben, hat sie der Hersteller nun zurückgerufen. Gefährdet sind allerdings nur Menschen mit einer Sulfit-Unverträglichkeit.

Weil diese Shiitake-Pilze eine unvollständige Allergenkennzeichnung haben, hat sie der Hersteller nun zurückgerufen. Gefährdet sind allerdings nur Menschen mit einer Sulfit-Unverträglichkeit.

Arche Naturküche

Darum gehts

  • Alnatura hat Shiitake-Pilze mit einer zu hohen Sulfit-Konzentration verkauft.

  • Es besteht die Gefahr, dass diese bei Personen mit Unverträglichkeit zu Symptomen führt.

  • Wer keine Unverträglichkeit hat, ist vom Rückruf nicht betroffen und kann die Pilze essen.

«Arche Naturküche» hat Shiitake-Pilze zurückgerufen, die in Alnaturas Bio-Supermärkten zum Verkauf stehen. Wegen einer erhöhten Konzentration des im Pilz vorkommenden Sulfits, teilt die Genossenschaft Migros Zürich mit. Die Pilze überschritten den Schwellenwert von 10 mg/kg Sulfite, ab dem die Produzenten Sulfite als Allergen in Lebensmitteln kennzeichnen müssen, präzisiert «Arche Naturküche». Es bestehe die Gefahr, dass die zu hohe Sulfit-Konzentration bei Personen mit einer Unverträglichkeit zu Symptomen führe.

Da das Produkt keine entsprechende Allergenkennzeichnung trägt, ruft der Produzent die betreffende Charge «aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes» zurück. Wer die Pilze bereits gekauft hat, solle sie nicht konsumieren und in einer Alnatura-Filiale retournieren. Diese statte den Verkaufspreis zurück.

Diese Haltbarkeitsdaten sind betroffen

Betroffen ist das Produkt «Arche Naturküche Shiitake Pilze getrocknet 40g» mit der Artikelnummer 109598400000. Das Mindesthaltbarkeitsdatum sei entweder der 31.08.2022, der 30.11.2022 oder der 31.03.2023. Packungen mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten seien nicht betroffen.

Verkauft haben die Pilze folgende Alnatura-Läden: Baden, Basel Kirschgarten, Bülach Sonnenhof, Bern, Zürich City Löwenstrasse, Glattzentrum, Höngg, Passage Sihlquai, Winterthur Industriestrasse, Zug Metalli, Oerlikon, Uster (Illuster), Winterthur Neuwiesen, Luzern, Kreuzplatz, St. Gallen, Limmatplatz, Niederdorf, Solothurn.

Wer nicht von der Unverträglichkeit betroffen sei, könne die Pilze bedenkenlos verzehren, sagt der Hersteller.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare