Aktualisiert

Migros ruft giftigen China-«Teufel» zurück

Nun hat die Welle von Gift-Produkten aus China auch die Schweizer Grossverteiler erreicht: Die Migros hat das im Kasperlitheater-Set des deutschen Markenartikelherstellers Simba enthaltene Teufelchen zurückgerufen.

Im schwarzen Kleid des Teufelchens sei ein nicht zugelassener, Krebs erregender Azofarbstoff nachgewiesen worden, teilte Migros mit. Der Farbstoff sei nach Schweizer Gesetzgebung verboten. Das betroffene Handspielpuppen-Set, das sechs verschiedene Figuren enthält, ist seit März 2006 im Verkauf.

Da von den Puppen nur der Teufel den unerlaubten Farbstoff enthalte, könne diese Figur einzeln gegen eine Rückvergütung von fünf Franken in jeder Migros-Filiale zurückgebracht werden. Bei Rückgabe des ganzen Sets wird der volle Verkaufspreis von 19.90 Franken zurückerstattet.

Der deutsche Markenartikelhersteller Simba ist dabei selbst Opfer geworden, wie Focus Online schreibt. Der Hersteller Simba Dickie, der in Fürth und Hongkong sitzt und seine Produkte vorwiegend in China herstellen lässt, hat betroffene Spielsets und Handpuppen bei seinen Lieferanten zurückgerufen - darunter die Migros. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.