170 Tonnen einsparen: Migros setzt auf Karton- statt Plastikverpackung
Aktualisiert

170 Tonnen einsparenMigros setzt auf Karton- statt Plastikverpackung

Convenience-Produkte sind praktisch, machen aber eine Menge Müll. Nun wechselt die Migros bei über 10 Verpackungen von Plastik auf Karton. Zudem setzt Migros auf Recycling-PET.

von
sas
1 / 11
Bei über 10 Convenience-Verpackungen setzt die Migros noch in diesem Sommer auf Kartonverpackung statt Plastik, darunter die Dreiecks-Sandwiches.

Bei über 10 Convenience-Verpackungen setzt die Migros noch in diesem Sommer auf Kartonverpackung statt Plastik, darunter die Dreiecks-Sandwiches.

Zudem bestehen die Behälter von Fertigsalaten und Birchermüesli neu aus mindestens 75 Prozent Recycling PET.

Zudem bestehen die Behälter von Fertigsalaten und Birchermüesli neu aus mindestens 75 Prozent Recycling PET.

Mit der Anti-Plastik-Offensive will die Migros gemäss Mitteilung vom Mittwoch jährlich über 170 Tonnen Plastik-Neumaterial einsparen.

Mit der Anti-Plastik-Offensive will die Migros gemäss Mitteilung vom Mittwoch jährlich über 170 Tonnen Plastik-Neumaterial einsparen.

Fertigsalat in der Wegwerf-Bowl, Müesli im Kunststoffbecher oder Sandwich in der dreieckigen Plastikverpackung. Der Markt mit Convenience-Produkten hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Stark gestiegen ist damit auch die Menge an Verpackungsmaterial. Diesem hat die Migros den Kampf angesagt.

Bei über 10 Convenience-Verpackungen setzt die Migros noch in diesem Sommer auf Kartonverpackung statt Plastik, darunter die Dreieck-Sandwiches. Zudem bestehen die Behälter von Fertigsalaten und Birchermüesli neu aus mindestens 75 Prozent Recycling PET. Ebenso wird bei den Salat-Verpackungen das Gewicht der Verpackung halbiert, indem die Migros auf einen sogenannten Innlayer für die Zutaten verzichtet.

170 Tonnen Plastik

Mit der Anti-Plastik-Offensive will die Migros gemäss Mitteilung vom Mittwoch jährlich über 170 Tonnen Plastik-Neumaterial einsparen. Ziel des Detailhändlers ist es, bis Ende nächsten Jahres 6000 Tonnen Verpackungsmaterial einzusparen oder ökologisch zu optimieren. So steht es in einem der 65 Versprechen, die sich die Migros im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms Generation M gegeben hat. Bis zum Erreichen des Plastik-Sparziels fehlen laut einer Migros-Sprecherin noch knapp 2500 Tonnen.

Bei Greenpeace heisst es auf Anfrage von 20 Minuten: «Der Schritt der Migros klingt gut, hält aber nicht, was er verspricht», sagt Sprecher Yves Zenger. Ein Wechsel zu Wegwerfverpackungen aus anderen Materialien werde das Problem nicht lösen, sondern nur verschieben. «Papier- oder Kartonverpackungen brauchten Zellstoff, dafür würden klimarelevante Wälder abgeholzt» ,so Zenger weiter. Vorbehalte hat Geenpeace auch gegenüber Recycling: Das meiste Plastik ist laut Zenger nicht sortenrein genug, um aus ihm ein hochwertiges Rezyklat zu gewinnen.

Mehrwegverpackungen im Supermarkt?

«Nur mit Mehrweg-Liefersystemen kann der Teufelskreis von Ressourcenverwendung und Umweltzerstörung durchbrochen werden», sagt Zenger. Wäre es ökologisch nicht sinnvoller, statt auf Karton und Recling-PET auf Mehrwegverpackungen zu setzen? Laut eigenen Angaben hat die Migros als erste Schweizer Detailhändlerin der Schweiz die Mehrwegschale für die Restaurants und Take-Aways eingeführt. «Ähnliche Konzepte prüfen wir auch für den Supermarkt. An der Bedientheke kann bereits das eigene Tupperware mitgebracht werden», heisst es bei Migros.

Bereits im April hat die Migros angekündigt, ihr sei es gelungen, den Materialkreislauf bei PET-Flaschen zu schliessen. Neu bestehen die Sirupflaschen der Migros vollumfänglich aus Recycling-PET. Beim Mineralwasser will die Migros das 100-Prozent-Recycling-Ziel bis 2025 erreichen. Weil Flaschen aus Recycling-PET einen leicht gelb-gräulichen Schleier haben, erfolgte der Start mit Sirup-Flaschen.

Deine Meinung