Cumulus-Daten: Migros testet das personalisierte Einkaufen
Aktualisiert

Cumulus-DatenMigros testet das personalisierte Einkaufen

Migros möchte die Cumulus-Daten verstärkt zu Geld machen. In Bern testet der Detailhändler den Onlineshop My Migros.

von
dob
1 / 9
Migros testet einen neuen Onlineshop.

Migros testet einen neuen Onlineshop.

Keystone/Gaetan Bally
Die Plattform My Migros soll dem Kunden das personalisierte Einkaufen ermöglichen, wie «Der Bund» schreibt.

Die Plattform My Migros soll dem Kunden das personalisierte Einkaufen ermöglichen, wie «Der Bund» schreibt.

Keystone/Gaetan Bally
Insofern ist der neue Shop auch ein weiterer Versuch der Migros, die Cumulus-Daten zu monetarisieren.

Insofern ist der neue Shop auch ein weiterer Versuch der Migros, die Cumulus-Daten zu monetarisieren.

Keystone/Gaetan Bally

Migros lanciert den Onlineshop My Migros. Die Plattform soll dem Kunden das personalisierte Einkaufen ermöglichen. Auf der Basis des Einkaufverhaltens schlägt der Shop dem Kunden Produkte vor, die dieser regelmässig oder zu einem gewissen Zeitpunkt kauft, wie «Der Bund» mit Verweis auf das Fachportal Etailment.de schreibt.

Grundlage für die Plattform ist die individuelle Einkaufsroutine der Kunden gemessen an den Cumulus-Daten. Insofern ist der neue Shop auch ein weiterer Versuch der Migros, die Cumulus-Daten zu monetarisieren.

Wie lange hält das Toilettenpapier?

My Migros ist ein neues Pilotprojekt der Migros Aare im Bereich Onlineshopping und derzeit nur für rund 200 ausgewählte Kunden im Raum Bern verfügbar. Auf der Plattform werden den Kunden aber nicht nur jene Produkte prominent angezeigt, die sie häufig einkaufen. Der Algorithmus schätze auch ab, wann die Produkte benötigt würden, und sortiere diese daraufhin im Onlineshop, sagt Andrea Bauer, Sprecherin der Migros Aare.

Ein Beispiel: Wenn jemand Toilettenpapier einkauft, prognostiziert das System, wie lange die gekaufte Packungsgrösse in etwa reicht. Nach Ablauf dieser Frist zeigt es Toilettenpapier im Onlineshop automatisch wieder weiter oben an. Produkte, die der Kunde kaum je kauft, müssen wie im gewöhnlichen Onlineshop über eine Suchfunktion gefunden werden.

Kundenbindung und neue Kunden anlocken

Ziel des Projekts, das seit August läuft, bisher aber nicht öffentlich kommuniziert wurde, ist, für den Kunden das Einkaufen zu vereinfachen. Die Migros wirbt mit einem «blitzschnellen» Einkauf, der in nur 10 Minuten erledigt sei. Das soll neue Kunden in den Onlinesupermarkt locken und bestehende Kunden binden.

Getestet wird derzeit vor allem die Kundenakzeptanz, wie Bauer sagt. Details zu den gemachten Erfahrungen will die Migros in den nächsten Wochen bekannt geben. Diese sollen letztlich nicht nur der in den Kantonen Bern, Aargau und Solothurn agierenden Migros Aare zugutekommen, sondern der ganzen Migros-Gruppe.

Übernommen von «Der Bund», bearbeitet durch 20 Minuten

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung