Langstrasse Zürich: Migros übernimmt Lokal an «verhexter Adresse»

Publiziert

Langstrasse ZürichMigros übernimmt Lokal an «verhexter Adresse»

Im seit fast sechs Jahren leerstehenden Lokal an der Langstrasse 83 zieht bald ein Chickeria-Restaurant ein. Die Migros interessierte sich schon mal dafür.

von
rom
1 / 5
Im Juli 2011 ist der letzte Mieter ausgezogen, seither steht dieses Ladenlokal an der Langstrasse 83 leer.

Im Juli 2011 ist der letzte Mieter ausgezogen, seither steht dieses Ladenlokal an der Langstrasse 83 leer.

rom
Ab Ende 2017 soll es in diesen Räumen Poulet und Zubehör geben.

Ab Ende 2017 soll es in diesen Räumen Poulet und Zubehör geben.

Chickeria
Die Migros Ostschweiz plant ein weiteres Chickeria-Restaurant in Zürich - hier der Blick in die Filiale in Oerlikon.

Die Migros Ostschweiz plant ein weiteres Chickeria-Restaurant in Zürich - hier der Blick in die Filiale in Oerlikon.

Peter Ruggle

«Einmalige Ladenfläche zu vermieten»: Eine Tafel mit dieser Aufschrift steht seit fast sechs Jahren in dem zweistöckigen, leerstehenden Ladenlokal an der Langstrasse 83 in Zürich. Damit ist aber bald Schluss. Geht alles nach Plan, eröffnet die Migros dort Ende Jahr ein neues Chickeria-Restaurant mit Take-away mit 139 Sitzplätzen und 30 neuen Jobs.

Dass das Lokal schon so lange verwaist ist, schreckt die Verantwortlichen offenbar nicht ab: «Unsere Vorprüfungen haben ergeben, dass sich der Standort aufgrund seiner Frequenzlage eignet, um ein Chickeria-Restaurant zu realisieren», sagt Christian Possa, Sprecher der Migros Ostschweiz, zu einer Bauausschreibung im «Tagblatt der Stadt Zürich». Die Migros Ostschweiz betreibt das Chickeria-Gastro-Format an mittlerweile elf Standorten, unter anderem in Zürich-Oerlikon. Dieses Jahr kommen vier weitere Filialen hinzu.

Kritik an hoher Miete

Interessant ist: Die Migros – genau genommen die Migros Zürich – hatte bereits vor sechs Jahren ein gastronomisches Angebot an der Langstrasse 83 geprüft, jedoch nicht realisiert.

Ein früherer Mieter kritisierte die hohe Miete. Die ganze Fläche ist im Internet immer noch für 36'300 Franken Monatsmiete für Gastronomie ausgeschrieben. Wie viel die Migros Ostschweiz effektiv bezahlt, ist nicht bekannt – zu Vertragsdetails gibt Possa keine Auskunft.

Einst war dort ein Sexkino

Die Langstrasse 83 hat eine bewegte Vergangenheit. Der «Tages-Anzeiger» schrieb gar einmal von einer «verhexten Adresse». In dem Gebäude war früher das Sexkino Maxim untergebracht. 1996 kaufte Fredy Schönholzer das Haus. Er galt als schillernde Figur im Rotlichtmilieu und besitzt viele Immobilien.

In jener Zeit wurde das Haus vor allem vom Sexgewerbe genutzt und war als Drogenumschlagplatz bekannt. Pläne der Stadt, darin ein Quartierzentrum einzurichten, scheiterten Ende der 1990er-Jahre am Gemeinderat.

2008 sollte dann eine neue Ära beginnen mit einem riesigen Jeans-Laden, einem Café und «Der Klub» im Keller. Doch das Projekt scheiterte nach nicht einmal einem Jahr. Café und Club schlossen – zurück blieb ein finanzielles Desaster. Mitte 2011 zog auch der Jeansladen aus. Seither stehen die Ladenflächen leer.

Beim Club im Keller zumindest gab es in der Zwischenzeit mehrere, die es versucht haben: Auf «Der Klub» folgten Diva, District 4, Café Gold und das Euphoria. Seit Februar ist mit dem Babette Club Nummer 6 an der Reihe.

Deine Meinung