Umbaupläne: Migros will nun auch M-Fit und Chickeria verkaufen
Aktualisiert

UmbaupläneMigros will nun auch M-Fit und Chickeria verkaufen

Die Migros will nicht nur Globus, Depot, Interio und M-Way verkaufen, auch M-Fit und Chickeria stehen zum Verkauf.

von
mon
1 / 8
Die Migros will nicht nur die Tochterfirmen Globus, Depot, Interio und M-Way verkaufen. Auch M-Fit und Chickeria stehen zum Verkauf.

Die Migros will nicht nur die Tochterfirmen Globus, Depot, Interio und M-Way verkaufen. Auch M-Fit und Chickeria stehen zum Verkauf.

Keystone/Walter Bieri
Die Synergien der zum Verkauf stehenden Tochter-Unternehmen mit dem Migros-Kerngeschäft seien «eher gering», begründet die Migros ihre Entscheidung.

Die Synergien der zum Verkauf stehenden Tochter-Unternehmen mit dem Migros-Kerngeschäft seien «eher gering», begründet die Migros ihre Entscheidung.

Keystone/Salvatore di Nolfi
Die Unternehmen hätten ausserhalb der Migros-Gruppe bessere Erfolgsaussichten, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Unternehmen hätten ausserhalb der Migros-Gruppe bessere Erfolgsaussichten, heisst es in der Mitteilung weiter.

Keystone/Walter Bieri

Nachdem die Migros-Gruppe am Donnerstag angekündigt hat, die Warenhausgruppe Globus, das Möbelhaus Interio, den Einrichtungs- und Dekorationsspezialisten Depot sowie die E-Bike-Tochter M-way zu verkaufen, schreibt der «Blick» am Freitag, dass die Migros nun auch M-Fit und Chickeria loswerden will.

«Kritische Geschäftsfelder» überprüft

In einem internen Schreiben wird der Verkauf der Fitnesskette M-Fit angekündigt. Im internen Projekt Crossfit seien die «kritischen Geschäftsfelder» der Genossenschaft Migros Ostschweiz überprüft worden.

«M-Fit gehört auch dazu», heisst es weiter. Man strebe für M-Fit eine zukunftsfähige Lösung ausserhalb des Unternehmens an. Wie Andreas Bühler, Sprecher von Migros Ostschweiz, auf Anfrage sagt, will man sich wieder auf die Kerngeschäfte konzentrieren.

Wie es in einer Mitteilung heisst, habe der intensive Wettbewerb sowie unbefriedigende finanzielle Ergebnisse in den vergangenen Jahren die Migros Ostschweiz veranlasst, ihre Geschäftsfelder zu überprüfen.

Bis passende Lösungen für M-Fit und Chickeria gefunden sind, werden alle Betriebe aber normal weitergeführt. «Die Mitarbeitenden vor Ort leisten einen sehr guten Job und sollen dies auch weiter tun können. Unser Ziel ist es, einen nahtlosen Übergang zu neuen Eigentümern zu erreichen», sagt Geschäftsleiter Peter Diethelm.

90 Stellen in der Ostschweiz gestrichen

Erst am Montag hatte die Migros angekündigt, 90 Stellen in der Ostschweiz zu streichen. Am Donnerstag folgte der nächste Paukenschlag. Migros-Präsident Fabrice Zumbrunnen verkündigte offiziell den Verkauf der Tochterfirmen Globus, Interio, Depot und M-Way.

Deine Meinung