Mike Myers: «Ich bin doch nur ein Idiot aus Toronto»
Aktualisiert

Mike Myers: «Ich bin doch nur ein Idiot aus Toronto»

«Shrek the Third» ist nicht nur visuell ein Highlight, sondern auch fürs Ohr ein Genuss – dank dem sprachlichen Können von Komiker Mike Myers. 20 Minuten sprach mit dem kanadischen Superstar.

Herr Myers, warum haben Sie Shrek einen schottischen Akzent verpasst?

Mike Myers: Ursprünglich haben wir einen grossen Teil des ersten Films mit meinem normalen kanadischen Akzent aufgenommen. Doch das klang viel zu vornehm. Erst mit dem schottischen Akzent wurde Shrek zum Mann der Arbeiterklasse.

Kriegen Sie Reaktionen von echten Schotten?

Myers: Schotten sind wie Kanadier: voller Komplimente, höflich und natürlich von Shrek vollauf begeistert.

Haben Sie mit so vielen Fortsetzungen gerechnet?

Myers: Ganz im Gegenteil: Als mich der Produzent Jeffrey Katzenberg für die Shrek-Sprechrolle anfragte, dachte ich: Was für ein lausiger Name, das kann ja niemals funktionieren. Da habe ich mich ja getäuscht!

Ganz ehrlich, was macht Ihnen mehr Spass: «Austin Powers» oder «Shrek»?

Myers: Beide Figuren sind ein Teil von mir. Auch «Wayne's World» hat grossen Spass gemacht. Ich weiss bis heute nicht, warum ich damit solchen Erfolg hatte. Mann, ich bin doch nur ein Idiot aus Toronto, der Schauspieler werden wollte!

Haben Sie zu Hause eine Shrek-Figur?Myers: Ja, klar! Sie hängt jedes Jahr am Weihnachtsbaum, zusammen mit dem St. Nikolaus.

Mohan Mani

«Shrek 3»: Ab 16. Juni im Kino

Deine Meinung