Mike Shiva ist weg vom Fenster
Aktualisiert

Mike Shiva ist weg vom Fenster

Die Cablecom kippt U1 TV übermorgen aus dem Programm. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat dies erlaubt. Die telefonischen Mehrwehrtdienste haben nicht gefallen.

Das Zürcher Privatfernsehen habe nicht darlegen können, inwiefern es zur Bildung und Meinungsvielfalt der Schweiz beitrage, teilte das BAKOM am Mittwoch mit, deshalb müsse die Cablecom U1 TV nicht mehr im analogen Netz führen. Was das geplante Sportfersehen angehe, bestünden zudem noch zu viele Unbekannte. Weiter kritisiert das Bundesamt die kostenpflichtigen Mehrwertdienste-Nummern, welche dem Leistungsauftrag widersprächen.

Deshalb wird die Cablecom bereits am Freitag 21. Dezember U1 TV aus dem analogen Netz kippen. Fortan wird U1 TV also nicht mehr zu empfangen sein.

Bei U1 TV ist man bestürzt. Sprecher Peter Heeb: «Wir haben auf Beanstandung des Bakom die Verträge mit den Erotik-Anbietern per Ende Jahr gekündigt. Dasselbe hätten wir auch mit den telefonischen Mehrwertdiensten gemacht, wenn wir gewusst hätten, dass sich das Bakom an diesen stört.» Darüber sei U1 TV vom Bakom jedoch nicht informiert worden. «Wir werden nun den Entscheid des Bakom anfechten.»

Der Fernsehsender U1 TV hat die Möglichkeit, den Entscheid innerhalb von 30 Tagen beim Bundesverwaltungsgericht anzufechten.

U1 TV hatte im Vorfeld des Entscheids darauf hingewiesen, dass ein Überleben des Senders ohne analoge Verbreitung kaum möglich ist.

Maurice Thiriet, 20minuten.ch (sda)

Deine Meinung