Cannabis-Ranch: Mike Tyson steigt ins Drogengeschäft ein
Publiziert

Cannabis-RanchMike Tyson steigt ins Drogengeschäft ein

Star-Boxer Mike Tyson will in Kalifornien im grossen Stil Cannabis anbauen. Dazu baut er die Tyson Ranch.

von
rkn
1 / 31
Für Mike Tyson ist Cannabis nicht mehr nur ein Zeitvertreib, sondern auch ein lukratives Geschäft.

Für Mike Tyson ist Cannabis nicht mehr nur ein Zeitvertreib, sondern auch ein lukratives Geschäft.

AP/Kamran Jebreili
Die Boxlegende baut im US-Bundesstaat Kalifornien seine eigene Cannabis-Farm.

Die Boxlegende baut im US-Bundesstaat Kalifornien seine eigene Cannabis-Farm.

AP/Kamran Jebreili
Erinnern Sie sich an Tysons Karriere? 1986 wird Mike Tyson im Alter von 20 Jahren jüngster Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten. Er besiegt in Las Vegas WBC-Champion Trevor Berbick in der zweiten Runde durch k. o.

Erinnern Sie sich an Tysons Karriere? 1986 wird Mike Tyson im Alter von 20 Jahren jüngster Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten. Er besiegt in Las Vegas WBC-Champion Trevor Berbick in der zweiten Runde durch k. o.

Keystone/AP/Jeff Haynes

Boxlegende Mike Tyson baut im US-Bundesstaat Kalifornien seine eigene Cannabis-Farm. Die Anlage soll zu einem Cannabis-Eldorado werden, wie die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) berichtet. Mit der Farm wolle Tyson ins Marihuana-Geschäft einsteigen. Der Spatenstich fand am 1. Januar statt.

Seit Beginn des neuen Jahres ist es in Kalifornien gesetzlich erlaubt, mit Marihuana zu handeln – nicht nur zu medizinischen Zwecken. Von einem erwarteten Boom im Cannabis-Geschäft wolle auch Tyson profitieren.

Nicht nur Anbau

Ausser dem Anbau von Hanf auf 800 Aren Fläche stehe auf der Tyson Ranch auch der Umgang mit der Pflanze im Vordergrund. Dazu soll eine Schule für Bauern entstehen. Gleichzeitig wolle Tyson mit einem Forschungszentrum die medizinische Wirkung des Gewächs weiter untersuchen. Schliesslich soll die Anlage mit Campinganlage und Amphitheater auch der Unterhaltung dienen.

Der ehemalige Box-Champion beschreibe in seiner Autobiografie, dass er während seiner Karriere oft und viel Drogen konsumiert habe. Dopingtests umging er mit einer Penis-Attrappe, durch die er fremden Urin abgeben konnte, wie es im Bericht der NZZ weiter heisst. Allerdings wurde Tyson im Jahr 2000 erwischt und musste damals 200'000 US-Dollar Strafe zahlen, weil ein Drogentest auf Marihuana hinwies.

Global Drug Survey 2018: Machen Sie mit!

Machen Sie mit bei der weltweit grössten Umfrage zum Thema Drogenkonsum. Der Global Drug Survey richtet sich nicht nur an Menschen, die illegale Drogen nehmen. Auch wer raucht, ab und zu Alkohol trinkt oder überhaupt nichts konsumiert, ist angesprochen. Die Umfrage wird in über 50 Ländern durchgeführt. 20 Minuten ist der offizielle Medienpartner und wird im Frühling 2018 die Schweizer Ergebnisse exklusiv veröffentlichen.

Deine Meinung