Milch: Verwässert, überhitzt, verkeimt

Aktualisiert

Milch: Verwässert, überhitzt, verkeimt

Von 22 Pastmilchproben, die das kantonale Amt für Lebensmittelkontrolle St.Gallen 2005 untersucht hat, waren nur gerade sechs einwandfrei.

Besonders den kleinen Produzenten scheint die Pasteurisation von Trinkmilch Schwierigkeiten zu bereiten. «Bei 13 beanstandeten Proben wurde die Milch zu stark erhitzt», sagt Hans Rudolf Hunziker, Kantonschemiker des Kantons St.Gallen. Darum müsse die Milch als «hochpasteurisiert» eingestuft werden, so Hunziker. Eine der Proben enthielt zudem Bakterien, die für Menschen mit schwachem Immunsystem problematisch sein können.

«Bei weiteren zwei Proben stellten wir fest, dass die Milch mit Wasser versetzt war», so Hunziker. Dies könne zwar versehentlich beim Abfüllen passieren, weil die Rohre zuerst mit Wasser gereinigt werden, sei aber nicht zulässig, so Hunziker.

Deine Meinung