Milde Strafen für Elsässer Strassenräuber gefordert
Aktualisiert

Milde Strafen für Elsässer Strassenräuber gefordert

Vier Franzosen haben am 6. Oktober gleich dreimal Jugendliche in Basel ausgeraubt. Drei von ihnen standen gestern vor dem Basler Strafgericht.

Weil sie zwar ohne Geld, aber doch durstig nach Basel gekommen waren, hatten die vier Elsässer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren beschlossen, sich das nötige Geld zu rauben. In ihrem Peugeot kreuzten sie laut Anklageschrift durch die Stadt und suchten nach Opfern.

Zwischen 22.30 und 23.45 Uhr schlugen sie dreimal zu: Am St.-Alban-Graben, an der Bushaltestelle Tinguely-Museum und auf dem Theodorskirchplatz. Die fünf jugendlichen Opfer wurden zuerst angesprochen, dann wurden ihnen Handys, Handtaschen und Geld geraubt – wer nicht parierte, erhielt Hiebe. Am Spalenring konnten drei der Diebe festgenommen und in Untersuchungshaft gesteckt werden, einer konnte fliehen.

Gestern haben die drei Angeklagten ihre Tat gleich gestanden. Bei der Beweisaufnahme gaben sie sich einsilbig und antworteten meist nur mit «oui» oder «non». Die Staatsanwaltschaft beantragte milde Strafen zwischen 8 und 10 Monaten Gefängnis bedingt. Das Urteil wird heute gesprochen.

(lvi)

Deine Meinung