03.11.2020 20:52

Von Erkältung bis Magen-DarmSieben verschiedene Formen von mildem Corona-Verlauf identifiziert

Bei Covid-19 wird in der Regel zwischen symptomlosen, leichten, milden und schweren Verläufen unterschieden. Nun zeigt sich: Bei der milden Variante gibt es sieben unterschiedliche Formen. Mindestens.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 24
Lange ging man davon aus, dass Sars-CoV-2 nur die Lunge angreift. Heute weiss man, dass es den ganzen Körper angreift.

Lange ging man davon aus, dass Sars-CoV-2 nur die Lunge angreift. Heute weiss man, dass es den ganzen Körper angreift.

KEYSTONE
Entsprechend vielfältig sind auch die Symptome. Sie treten jedoch nicht alle miteinander auf, sondern können auch einzeln in Erscheinung treten.

Entsprechend vielfältig sind auch die Symptome. Sie treten jedoch nicht alle miteinander auf, sondern können auch einzeln in Erscheinung treten.

KEYSTONE
Es gibt keine typischen Covid-19-Krankheitsverläufe. Sie variieren stark und können von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod führen.

Es gibt keine typischen Covid-19-Krankheitsverläufe. Sie variieren stark und können von symptomlosen Verläufen bis zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod führen.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Österreichische Forscher haben sieben unterschiedliche Formen von milden Corona-Verläufen identifiziert.

  • Weiter konnten sie zeigen, dass eine Erkrankung Spuren im Körper hinterlässt: Die regulatorischen Zellen seien auch nach mehreren Wochen noch stark beansprucht.

  • Sie sprechen von einem gefährlichen Mix – aber auch davon, dass die Erkenntnisse die Impfstoffentwicklung unterstützen können.

Bei einer Covid-19-Erkrankung mit mildem Verlauf gibt es offenbar mindestens sieben unterschiedliche Verlaufsformen. Davon berichten Forschende der Med-Uni Wien im Fachjournal «Allergy». Das Team um Winfried F. Pickl und Rudolf Valenta vom Zentrum für Pathophysiologie, Infektiologie und Immunologie hat für die Studie rund 200 Corona-Patienten untersucht. Gut die Hälfte von ihnen befand sich zum Zeitpunkt der Erhebung in der Erholungsphase. Die anderen waren gesund und dienten somit als Kontrollgruppe.

Sieben Symptomgruppen

Bei der Auswertung zeigte sich, dass verschiedene Symptome bei Covid-19 zusammenhängen und in Symptomgruppen vorkommen:

  1. Grippale Symptome mit Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit und Husten

  2. Schnupfensymptome mit Schnupfen, Niesen, trockenem Hals und Verstopfung der Nase

  3. Gelenks- und Muskelschmerzen

  4. Augen- und Schleimhautentzündungen

  5. Lungenprobleme mit Lungenentzündung und Kurzatmigkeit

  6. Magen-Darm-Probleme mit Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen

  7. Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns

«Bei letzterer Gruppe konnten wir zudem feststellen, dass vom Geruchs- und Geschmacksverlust vermehrt Personen mit einem jungen Immunsystem betroffen sind», betont Studienleiter Pickl – also einem Immunsystem, bei dem die Anzahl der Immunzellen (T-Lymphozyten) noch vergleichsweise gering ist. Wenn man diese Zellen bestimme, könne man systemische Verlaufsformen wie bei einem grippalen Infekt von sogenannten organspezifischen wie in Gruppe 6 und 7 voneinander abgrenzen.

Gefahr für Autoimmunität

Weiter stellten die Wissenschaftler fest, dass Covid-19 lange nachweisbare Veränderungen wie einen Fingerabdruck im Blut der sich gerade Erholenden hinterlassen hat: So ist die Anzahl der Granulozyten, die im Immunsystem ansonsten für das Bekämpfen von bakteriellen Krankheitserregern zuständig sind, in der Covid-19-Gruppe signifikant niedriger als üblich.

«Das zeigt, dass sich das Immunsystem auch viele Wochen nach der ersten Infektion immer noch mit der Krankheit intensiv auseinandersetzt. Gleichzeitig sind die regulatorischen Zellen stark vermindert – das ist ein gefährlicher Mix, der auch zu einer Autoimmunität führen könnte.»

Erkenntnisse umsetzen und ausnutzen

Zudem konnten auch vermehrt Antikörper-produzierende Immunzellen im Blut der Genesenen nachgewiesen werden – je stärker bei mildem Verlauf der Erkrankung das Fieber des Betroffenen war, desto höher waren daher auch die Antikörperspiegel gegen das Virus ausgeprägt. «Unsere Erkenntnisse tragen zu einem besseren Verständnis der Erkrankung bei und helfen uns bei der Entwicklung von möglichen Impfstoffen, da wir nun auf vielversprechende Biomarker zurückgreifen und ein noch besseres Monitoring durchführen können», betonen die Forschenden.

Die Studie zeige vor allem, dass das menschliche Immunsystem bei der Abwehr einer Erkrankung mit gemeinsamer Hilfe der Immunzellen und Antikörper «dopple» – wie in der Verteidigung einer modernen Fussballmannschaft – und dass sich die Zellen auch bestimmte «Spielzüge» des Virus merken und darauf reagieren können. Nun gehe es darum, diese Erkenntnisse umzusetzen und für die Entwicklung von Impfstoffen auszunutzen.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
252 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Regula

04.11.2020, 20:14

Auch wenn es kalt wird, wäre es von Vorteil an den Endstationen die Tramwagen alle Türen offen lassen bis zur Weiterfahrt. auch. bei Zügen immer alle Türen bei jedem Halt öffnen, damit Durchzug entsteht. Schulzimmer müssen ja auch immer gelüftet werden um die Virenlast zu vermindern.

Einspruch

04.11.2020, 18:20

Das Buch ‘Virus-Wahn’ kann als das erste Werk bezeichnet werden, in dem die Fehler, die Betrügereien und generellen Fehlinformationen, die von offiziellen Stellen über fragwürdige oder nicht durch Viren bedingte Infektionen verbreitet werden, vollständig aufgedeckt werden.” – Gordon Stewart, Medizinprofessor, Experte für Infektionskrankheiten und ehemaliger Berater der WHO. In Virus-Wahn” wird aufgezeigt, dass die Hypothesen der Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien faktisch nicht belegbar und höchst widersprüchlich sind.

Runser Caroline

04.11.2020, 17:32

Mal schaun wies rauskommt