Aktualisiert 25.04.2019 18:11

Militär-DemoflügeMilitär-Flugshow sorgt für rote Köpfe im Stadtrat

Militär-Demoflüge in Emmen lassen den Luzerner Stadtrat um die Sicherheit der Bevölkerung sorgen. Das Militär will die Flugshow trotzdem durchführen.

von
bsc

Das sagen Luzerner zu Flügen über dem Stadtgebiet (Video: mik)

80 Jahre alt wird der Militärflugplatz Emmen: Das soll gefeiert werden. Dafür öffnet der Flugplatz am 24. und 25. Mai seine Tore für die Öffentlichkeit und plant Demoflüge von F/A 18-Jets und der Patrouille Suisse.

Doch dem Stadtrat Luzern ist die geplante Flugshow ein Dorn im Auge. Der Lärm- und Sicherheitsaspekt sei höher zu gewichten, teilte der Stadtrat mit. «Er bittet deshalb die Luftwaffe, auf die Flüge über dem dichtbesiedelten Luzerner Stadtgebiet zu verzichten», heisst es weiter.

Absturz könnte verheerende Folgen haben

So stürzte 2016 bei einem Trainingsflug der Patrouille Suisse in den Niederlanden ein Flugzeug ab. Verletzte gab es keine. Trotzdem stimmt das Ereignis den Stadtrat nachdenklich. «Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit klein, dass ein Flugzeug abstützt, doch sollte etwas passieren, können die Folgen verheerend sein», sagt Stadtrat Adrian Borgula, Umwelt- und Mobilitätsdirektor.

1 / 4
Ein F/A-18 Hornet-Flugzeug bei der Landung, 2013 auf dem Militärflugplatz Emmen.

Ein F/A-18 Hornet-Flugzeug bei der Landung, 2013 auf dem Militärflugplatz Emmen.

Keystone/Gaetan Bally
Das Patrouille-Suisse-Team 2015 mit F5 Tigern in Aktion anlässlich des Medientages der Luftwaffe in Emmen.

Das Patrouille-Suisse-Team 2015 mit F5 Tigern in Aktion anlässlich des Medientages der Luftwaffe in Emmen.

Keystone/Anthony Anex
Zuschauer am Medientag 2015 auf dem Flugplatz Emmen.

Zuschauer am Medientag 2015 auf dem Flugplatz Emmen.

Keystone/Anthony Anex

Dieses Risiko will die Stadt nicht eingehen. Auch sei die Lärmbelastung bei solchen Shows sehr hoch. Deshalb lehnt die Stadt Flugshows und Demoflüge ab.

Diese Haltung deckt sich mit der Haltung des Stadtparlaments. Dieses beauftragte den Rat mit dem Postulat «Keine Übungsflüge über der Stadt Luzern». Darin wurde ein Verzicht auf sämtliche Übungsflüge und Formationsflüge der Patrouille Suisse über dichtbesiedeltem Gebiet im Raum Luzern gefordert.

Stadt kann keine Verbote aussprechen

«Wir hoffen unsere Bitte wird ernst genommen und das Militär verzichtet auf die Demoflüge», so Borgula. Findet die Flugshow trotzdem statt, würde dies den Stadtrat enttäuschen. «Verbote können wir aber keine aussprechen.»

Denn die Zuständigkeit der Stadt reicht nur bis zu 300 Meter in die Höhe. Die Flüge in Emmen werden jedoch mindestens rund 350 Meter ab Boden stattfinden, wie es vonseiten des Militärs heisst.

Flüge über Luzern sind nicht geplant

Weiter teilt die Armee mit, dass die Flugshow in Emmen sicher stattfinden werde. «Wir bereiten diese Feier seit 2017 mit den anliegenden Gemeinden vor», sagt Armeesprecher Daniel Reist. Dabei seien gar keine Flüge über der Stadt geplant.

Es könne aber durchaus sein, dass einzelne Flugzeuge Schlaufen über einem Randgebiet der Stadt fliegen werden. «Wir nehmen das Anliegen des Stadtrats aber ernst», so Reist.

Bereits 2014 hatte der Stadtrat ein Gesuch für einen Überflug der Patrouille Suisse über der Stadt abgelehnt: Zu hoch waren die Bedenken bezüglich Lärm, Sicherheit und Umweltbelastung. Die Patrouille Suisse flog danach am Zuger Seefest.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.