Aktualisiert 24.01.2008 07:00

Militärflugzeug ging in Flammen auf: 20 Tote

Ein polnisches Militärflugzeug ist beim Landeanflug unweit von Szczecin (Stettin) abgestürzt, wodurch alle 20 Insassen in den Tod gerissen wurden.

Ministerpräsident Donald Tusk sprach von einem riesigen Verlust für die polnische Luftwaffe. Er besuchte am frühen Donnerstagmorgen die Unglücksstelle nahe des Militärflugplatzes von Miroslawiec (Märkisch Friedland). Polnische Medien sprachen vom schwersten Flugunfall bei der Luftwaffe des Landes seit über drei Jahrzehnten.

An Bord der Transportmaschine vom spanischen Typ CASA C-295M befanden sich neben vier Besatzungsmitgliedern 16 Offiziere, die in Warschau an einer Konferenz über Flugsicherheit teilgenommen hatten. Tusk zufolge war unter ihnen auch ein Brigadegeneral. Das Unglück ereignete sich aus vorerst ungeklärter Ursache am Mittwochabend etwa drei Kilometer von der Landebahn von Miroslawiec entfernt. Das Flugzeug streifte mehrere Baumkronen, stürzte dann in ein Waldstück und ging in Flammen auf. Die Maschine war zuvor an drei anderen Militärflughäfen sicher gelandet, um Insassen aussteigen zu lassen. Der polnische Präsident Lech Kaczynski brach seinen Staatsbesuch in Kroatien ab, um sofort nach Hause zurückzukehren. Einem Sprecher zufolge wollte auch er die Unglücksstelle umgehend besuchen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.