Landquart: Militärmusikant wegen verpatztem Solo gebüsst
Aktualisiert

LandquartMilitärmusikant wegen verpatztem Solo gebüsst

Ein Militärmusikant verpasste bei einem Auftritt in Landquart seinen Solo-Einsatz. Dafür bekam er eine Busse verpasst. Sein Mitbewohner wandte sich daraufhin an die Öffentlichkeit.

von
vro

Der Mitbewohner des Studenten wandte sich mit diesem Video an die Öffentlichkeit. (Quelle: Facebook)

Weil er ein Musikstück verfälscht haben soll, wurde der 24-jährige Aargauer Militärmusikant Christian Carisch mittels einer Disziplinarstrafverfügung gebüsst. Die hatte ihm sein Vorgesetzter aufgehalst. Hintergrund der Geschichte: Bei einem Auftritt in Landquart setzte Carisch mit den Becken einen Takt zu spät ein.

Dafür sollte er im Nachhinein 500 Franken zahlen. Da sich der Kompaniekommandant jedoch für den Studenten eingesetzt hat, wurde die Busse auf 150 Franken reduziert.

«Pflichtwidrige Unvorsichtigkeit»

Damit wollte sich Carisch jedoch noch immer nicht zufrieden geben. Er legte deshalb Rekurs ein. Sein Argument: Im Militärstrafgesetz gebe es keine Klausel, die Militär-Musikern Fehler verbieten würden.

Zwar sehen das auch die Vorgesetzten so, dennoch sprechen sie laut der Verfügung von einem «leichten Fall von Nichtbefolgung der Dienstvorschriften». Der Schlagzeuger habe seinen Einsatz aus «pflichtwidriger Unvorsichtigkeit» verpasst. Trotz des Rekurses bleibt es bei der Busse von 150 Franken.

Wer mitfinanziert, darf ans Konzert

Gegenüber Radio Argovia sagt Armeesprecher Daniel Reist, bei drei verschiedenen Auftritten sei jeweils ein Fehler passiert. Deshalb habe man Grund zur Annahme gehabt, dass dies abgesprochen worden sei. Dieser Verdacht erhärtete sich jedoch nicht.

Da auch die Busse von 150 Franken für einen Studenten ein hoher Betrag ist, wandte sich der Mitbewohner von Carisch via Facebook an die Öffentlichkeit. «Ich finde es immer noch viel zu viel», sagt dieser in einem Video, das schon über 40'000 Mal angeschaut wurde. «Es gibt im Schweizer Militär offenbar gewisse Leute, die so viel Entscheidungsmacht haben, dass sie einfach so mir nichts, dir nichts eine Busse nach Gutdünken verteilen können.» Wer Carisch finanziell unterstütze, werde in Aarau mit einem Konzert belohnt, an dem auch das Lied gespielt wird, in dem der Fehler unterlaufen war.

Deine Meinung