Pornhub-Statistik: Millennial-Girls mögen Pornos
Aktualisiert

Pornhub-StatistikMillennial-Girls mögen Pornos

Pornhub hat eine neue Statistik über den Konsum einschlägiger Inhalte von Millennials veröffentlicht. Beliebtester «Pornostar» ist Kim Kardashian.

von
pst
1 / 14
Zwar ist die Mehrzahl der Konsumenten nach wie vor männlich, es gibt aber immer mehr Frauen, die ebenfalls Lust-steigerndes Material anschauen. So ist gut ein Viertel (24 Prozent) aller Millenials, die auf Pornhub surfen, weiblich.

Zwar ist die Mehrzahl der Konsumenten nach wie vor männlich, es gibt aber immer mehr Frauen, die ebenfalls Lust-steigerndes Material anschauen. So ist gut ein Viertel (24 Prozent) aller Millenials, die auf Pornhub surfen, weiblich.

Colourbox.de
Das zeigt einen Statistik des Porno-Netzwerks Pornhub über den Pornokonsum seiner weltweiten Nutzer. Demnach sind 60 Prozent der Pornhub-Besucher Millenials und die meisten Pornos werden auf Handys geschaut.

Das zeigt einen Statistik des Porno-Netzwerks Pornhub über den Pornokonsum seiner weltweiten Nutzer. Demnach sind 60 Prozent der Pornhub-Besucher Millenials und die meisten Pornos werden auf Handys geschaut.

Pornhub
Während Millenials im Schnitt 9 Minuten und 10 Sekunden auf Pornhub verweilen, sind es bei den Über-35-Jährigen 10 Minuten und 15 Sekunden. Montags werden übrigens am meisten Pornos konsumiert, samstags am wenigsten. Das liege wohl daran, dass wir am Samstag fit genug sind, um selber Sex zu haben, mutmasst Pornhub.

Während Millenials im Schnitt 9 Minuten und 10 Sekunden auf Pornhub verweilen, sind es bei den Über-35-Jährigen 10 Minuten und 15 Sekunden. Montags werden übrigens am meisten Pornos konsumiert, samstags am wenigsten. Das liege wohl daran, dass wir am Samstag fit genug sind, um selber Sex zu haben, mutmasst Pornhub.

Flickr/this.is.seba

Alle Jahre wieder veröffentlicht das US-Pornoportal Pornhub Statistiken über das Nutzungsverhalten seiner Besucher. Diesmal haben die Betreiber der Website die Gruppe der Millennials genauer betrachtet. Millenials sind Menschen zwischen 18 und 34 Jahren.

Dabei zeigt sich, dass Frauen als Porno-Konsumentinnen auf dem Vormarsch sind. Laut Pornhub schauen mehr Frauen Pornos als je zuvor. Zwar ist die grosse Mehrheit der User nach wie vor männlich, allerdings sind 24 Prozent der Millennials auf Pornhub Frauen. Bei den älteren Generationen beträgt der Anteil weiblicher Nutzer lediglich 21 Prozent (siehe Bildstrecke).

Woher weiss Pornhub, wer eine Frau ist?

Betritt man eine Website, registriert der Betreiber die IP-Adresse des Nutzers. Aus ihr lässt sich der ungefähre Standort des Rechners sowie der Internet-Provider herauslesen. Der Provider seinerseits speichert, welche IP-Adresse wann an welchen Nutzer vergeben ist oder war.

Geht man auf eine Website, wird die IP-Adresse nicht nur dem Betreiber mitgeteilt. Oft sind nämlich auch Elemente von Servern anderer Anbieter eingebettet, wie etwa Werbung oder die Teilen-Buttons von sozialen Netzwerken. Diese Informationen werden von der eigenen IP-Adresse auch an den Website-Betreiber (in unserem Fall Pornhub) geschickt, auch wenn man die anderen Seiten gerade gar nicht aufgerufen hat. Ist man im gleichen Browser auch noch bei Facebook oder Twitter eingeloggt, sehen diese direkt, welche Websites mit Like- oder Teilen-Buttons man gerade besucht.

Ausserdem wird beim Betreten seiner Website ein sogenannter Browser-Fingerabdruck erstellt. Dazu gehören Browsername und -version, Betriebssystem, Zeitzone, installierte Plugins, Bildschirmeinstellungen und Schriftarten. Auf diese Weise erkennt die Site den Nutzer beim nächsten Besuch wieder, selbst wenn er vorher Cookies gelöscht hat und sogar die IP-Adresse gewechselt hat.

Kommen im Fall von Mobilgeräten, von denen gemäss Pornhub am häufigsten nach Pornos gesucht wird, noch die mittels GPS und WLAN ermittelten, genauen Standort-Informationen des Nutzers sowie verschickte E-Mails dazu (die normalerweise unverschlüsselt übermittelt und vom Mail-Provider gescannt werden), ist der einwandfrei identifizierbare, digitale Fingerabdruck eines Users perfekt.

Das heisst: Auch wenn man nicht bei Pornhub registriert ist und auf der Site surft, ist man nicht anonym.

Junge finden (Kims) Hintern geil

Man sollte sich also nie im Glauben wiegen, ein Websiten-Betreiber wüsste nicht, wer genau auf seiner Site surft. Insofern stimmt dann auch die Statistik, die besagt, dass der bei Millennials beliebteste Pornostar eigentlich ein Reality-TV-Star ist: Das meistgeklickte Porno-Filmchen ist nämlich Kim Kardashians Sextape aus dem Jahr 2007. Es wurde bisher über 93 Millionen Mal angeschaut.

Und wahrscheinlich haben Kim Kardashian und Musikerinnen wie Nicki Minaj mit ihren Twerking-Einlagen dazu beigetragen, dass die Hintern-Pop-Kultur sich auch auf den Pornokonsum jüngerer Pornhub-Nutzer auswirkt: Millennials suchen 69 Prozent häufiger nach dem Begriff «big ass» als ältere Porno-Konsumenten.

Deine Meinung