Milliardendeal: Milliardär fusioniert Kraft Foods und Heinz
Aktualisiert

MilliardendealMilliardär fusioniert Kraft Foods und Heinz

Die Konzerne Heinz und Kraft Foods fusionieren. Hinter dem Deal stecken der Schweiz-Brasilianer Jorge Lemann und Warren Buffet. Die neue Firma heisst «Kraft Heinz Company».

von
sas/sda

Die US-Lebensmittelkonzerne Heinz und Kraft Foods schliessen sich zusammen. Hinter dem Deal stecken Starinvestor Warren Buffett und die Investmentfirma 3G. Letztere ist im Besitz des Schweiz-Brasilianer Jorge Lemann. Das fusionierte Unternehmen soll Kraft Heinz Company heissen, teilten die beiden Konzerne am Mittwoch mit.

Der neue Riese soll einen Umsatz von 28 Milliarden Dollar machen und zur Nummer fünf der Lebensmittelkonzerne weltweit werden. Das «Wall Street Journal» hatte bereits im Vorfeld über einen möglichen Deal berichtet.

Hinter der in Rio de Janeiro ansässigen Investmentfirma 3G steckt unter anderem der Schweiz-Brasilianer Jorge Lemann. Der 75-Jährige lebt zeitweise in einer Villa in Rapperswil-Jona und besitzt laut «Bilanz» ein Vermögen von 25 bis 26 Milliarden Franken. Damit ist Lemann laut dem Wirtschaftsmagazin drittreichster Schweizer. Im letzten Jahr gelang es dem Investor mit Wurzeln im Emmental, sein Vermögen um 5 Prozent zu steigern. Das lag auch an seinem Engagement beim Brauerei-Riesen InBev, dessen Aktienkurs sich in den letzten fünf Jahren fast verdreifacht hat.

Schwergewicht im US-Nahrungsmittelmarkt

3G ist bereits ein Schwergewicht im US-Nahrungsmittelmarkt: 2013 schluckte die Beteiligungsgesellschaft gemeinsam mit Starinvestor Warren Buffett den Ketchup-Hersteller Heinz für 23 Milliarden Dollar. Ausserdem gehört 3G die Fastfood-Kette Burger King.

Die Kraft-Aktionäre werden mit 49 Prozent am fusionierten Unternehmen Kraft Heinz Company beteiligt sein, die Eigentümer von Heinz mit 51 Prozent. Die Kraft-Aktionäre sollen zusätzlich zu den Aktien des neuen Konzerns eine Bardividende von 16,50 Dollar je Aktie erhalten, die von den Heinz-Eigentümern 3G Capital und Berkshire Hathaway finanziert wird.

Toblerone gehört zu Mondelez

Das internationale Geschäft von Kraft mit Marken wie Toblerone, Milka oder Philadelphia war 2012 in die Firma Mondelez International abgespalten worden. Die Kraft Foods Group ist nur in Nordamerika vertreten. 2014 hatte das Unternehmen mit schleppendem Umsatz und sinkendem Gewinn zu kämpfen.

Deine Meinung