Aktualisiert 13.01.2014 12:31

Abgesetzt«Millionärswahl» ist ein Riesenflop

Demokratisch sollte bei der «Millionärswahl» ein Sieger ermittelt werden. Demokratisch entschied das Publikum, dass diese TV-Show ein Desaster ist. Jetzt wurde sie abgesetzt.

von
isa

Nach nur zwei Sendungen steht fest, die Prosieben-TV-Show «Millionärswahl» ist ein Riesenflop. Nicht nur die Kritiker überschlugen sich mit Häme, auch die Quote liess zu wünschen übrig. Die Premiere der Show am Donnerstagabend, 9. Januar, sahen 1,89 Millionen Zuschauer. Am Freitag, 10. Januar, waren es bei der zweiten Sendung noch knapp eine Million. Der Marktanteil bei Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren betrug 5,6 Prozent, wie der Mediendienst Dwdl.de berichtet.

Die Konsequenz des Quotendesasters: Die Show wird aus dem Programm gekippt, wie der Privatsender am 13. Januar mitteilte.

Noch zwei statt sechs Sendungen

Statt der geplanten sechs weiteren Liveshows und dem grossen Finale am 31. Januar gibt es jetzt nur noch zwei Sendungen - und die sehen auch noch völlig anders aus. Am kommenden Samstag – statt Donnerstag – zeigt Prosieben im Schnelldurchlauf alle im Wettbewerb verbliebenen 35 Kandidaten. Die Sendung wird jedoch keine Show – gezeigt werden nur die vorproduzierten Einspieler zu den jeweiligen Kandidaten. Sicherheitshalber betreibt Prosieben schon einmal Schadensbegrenzung – und zeigt die komprimierte Einspieler-Show erst um 22.15 Uhr. Die Zuschauer können dann bis Sonntag um 18 Uhr per Telefon oder online für ihren Favoriten abstimmen.

Elton und Jeannine haben Sendepause

Den zwei verbleibenden eingedampften Shows fällt somit auch das Moderatorenduo Jeannine Michaelsen und Elton zum Opfer – sie haben ab sofort Sendepause.

Für heftige Kritik sorgte vor allem das Abstimmungsverfahren, das die Stimmen der Internetcommunity und Fernsehzuschauer zugunsten von Kandidatenstimmen offenbar nicht genug berücksichtigte. Am Freitag hatte der Sender das Votingsystem nach einem Shitstorm im Internet bereits kurzfristig geändert.

Erster Flop für Stefan Raab

Bitter dürfte der Quotenflop auch für TV-Showmaster Stefan Raab sein. Die «Millionärswahl» war eine Eigenproduktion von Raabs Firma Brainpool. Nach Erfolgen wie «TV Total», «Wok WM» und «Schlag den Raab» ist die «Millionärswahl» die erste Show, die beim Publikum komplett durchfällt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.