Drogenkrieg: Mindestens zwölf Tote bei Schiesserei
Aktualisiert

DrogenkriegMindestens zwölf Tote bei Schiesserei

Bei einer Schiesserei in Zentralmexiko sind mindestens zwölf Männer, darunter ein Polizist, erschossen worden. Die Polizei wurde mutmasslich von bezahlten Killern eines Drogenkartells unter Beschuss genommen.

Die Polizisten gingen einem Hinweis nach, wonach sich bewaffnete Männer in einem Gebäude der Stadt Apaseo el Alto befanden. Als die Polizisten dort am Freitag eintrafen, eröffneten die Männer den Angaben zufolge das Feuer. Die Behörden vermuten, dass es sich bei ihnen um bezahlte Killer eines Drogenkartells handelt. Zwölf Verdächtige wurden festgenommen.

Im nordmexikanischen Staat Sonora schossen Angreifer auf das Auto eines Kandidaten der Regierungspartei PAN. Dabei wurden zwei Begleiter des Politikers getötet. Der Kandidat Ernesto Cornejo Valenzuela entkam unverletzt. Der Anschlag ereignete sich nach einem Wahlkampfauftritt in der Stadt Benito Juarez. Am 5. Juli findet in Mexiko eine Zwischenwahl zum Parlament statt. Präsident Felipe Calderón hat den Kampf gegen das organisierte Verbrechen in den Mittelpunkt seiner Regierung gestellt. (dapd)

Deine Meinung