Frühstarter: Mini-Gosling heizt Mormonen ein
Aktualisiert

FrühstarterMini-Gosling heizt Mormonen ein

Ryan Goslings Kindheit war angeblich traumatisch – ob er deswegen bei einer Mormonen-Talentshow auf der Bühne rumhüpfte, als gäbe es kein morgen?

von
bbe

Mit Filmen «The Ides of March» «Crazy, Stupid, Love» und «Drive» hat sich Ryan Gosling (31) letztes Jahr endgültig einen Sonnenplatz in Hollywood gesichert. Doch auch der wahrscheinlich heisseste Kanada-Export in die Traumfabrik hat einmal ganz klein angefangen – im blau-roten Glitzerblüschen auf einer Bühne einer Mormonen-Talentshow in seiner Heimat.

«Mousketeer» nach Mormonen-Talentshow

1991 betrat er zusammen mit seiner Schwester Mandi das Rampenlicht, sang eine herzerweichende Version von «When a Man Loves a Woman» und tanzte zu «Everybody Dance Now». Ob die beiden damals bei der Mormonen-Talentshow den ersten Preis holten, ist nicht bekannt.

Ganz verkehrt kanns nicht gewesen sein: kurz darauf wurde der 11-jährige Gosling ein «Mouseketeer» im Mickey Mouse Club. Aus der Disney-Kaderschmiede kamen schon Superstars wie Britney Spears, Justin Timberlake und Christina Aguilera hervor.

Tanzen und singen statt lesen

Der heute 31-Jährige war angeblich froh, aus seiner kanadischen Heimat wegzukommen. In Interviews beschrieb er seine Kindheit als furchtbarste Zeit seines Lebens. Seine Eltern liessen sich scheiden, und die Schulkollegen hätten ihn gemobbt. Er soll mit Steakmessern nach ihnen geworfen haben, hatte nach eigener Aussage lange keine Freunde, konnte nicht lesen und wurde dann in eine Schule für Lernbehinderte verfrachtet. Aber zwei Dinge konnte der kleine Mann – singen und tanzen. Sehen Sie selbst.

Deine Meinung