Geheimmission: Mini-Raumschiff ins All geschossen
Aktualisiert

GeheimmissionMini-Raumschiff ins All geschossen

Mit einem Tag Verspätung hat die US-Luftwaffe das zweite Mini-Raumschiff innerhalb eines Jahres ins Weltall geschickt.

Der X-37B-Orbiter hob an Bord einer Atlas-V-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab.

Der X-37B-Orbiter hob an Bord einer Atlas-V-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab.

Der X-37B-Orbiter hob am Samstagnachmittag (Ortszeit) an Bord einer Atlas-V-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab. Das erste unbemannte Raumschiff dieser Art startete im Frühling vergangenen Jahres seine Mission. Der Jungfernflug dauerte 270 Tage. Der X-37B-Orbiter ist 8,90 Meter lang und hat eine Spannweite von 4,5 Metern.

Die Luftwaffe hält sich bedeckt über die Aufgaben des Weltraumgleiters. Es sei eine Testplattform für Satellitensensoren und -systeme, hiess es. Der zweite Flug baue auf den Erkenntnissen des ersten auf. Doch was für Erkenntnisse beim Jungfernflug gewonnen worden waren, wurde nicht gesagt.

(dapd)

Deine Meinung