Aktualisiert 10.02.2019 14:38

Wiener Altstadthaus

Minimalistisches Altbauflair für 22 Millionen

Die Wiener Immobilienpreise sind nicht ohne. Doch der Kaufpreis dieses Stadthauses treibt selbst reichen Stadtbewohnern den Schweiss auf die Stirn.

von
lme
1 / 18
Diese Laterne ist die Namensgeberin der Schönlaterngasse, an der die exklusive Stadtliegenschaft liegt, die wir Ihnen präsentieren möchten.

Diese Laterne ist die Namensgeberin der Schönlaterngasse, an der die exklusive Stadtliegenschaft liegt, die wir Ihnen präsentieren möchten.

Sothebysrealty.com
Das Haus an der Schönlaterngasse 6 liegt im noblen ersten Stadtbezirk von Wien, der den Namen Innere Stadt trägt. Durch jedes Gässchen weht dort noch das Flair der kaiserlichen Vergangenheit.

Das Haus an der Schönlaterngasse 6 liegt im noblen ersten Stadtbezirk von Wien, der den Namen Innere Stadt trägt. Durch jedes Gässchen weht dort noch das Flair der kaiserlichen Vergangenheit.

Sothebysrealty.com
Und das ist das Bijou, von dem die Rede ist. Das Stadthaus erstreckt sich über insgesamt fünf Etagen und hat total vier Kellergeschosse, in denen der Wellnessbereich und das Heimkino untergebracht sind.

Und das ist das Bijou, von dem die Rede ist. Das Stadthaus erstreckt sich über insgesamt fünf Etagen und hat total vier Kellergeschosse, in denen der Wellnessbereich und das Heimkino untergebracht sind.

Sothebysrealty.com

Wer in der Wiener Innenstadt hausen und sich Wohneigentum kaufen möchte, der muss tief in die Tasche greifen. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis im ersten Bezirk bewegt sich weit über 15'000 Franken und steigt weiter. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass ein ganzes Stadthaus mit 932 Quadratmetern Wohnfläche ein bisschen was kostet.

Aktuell steht genau eine solche Liegenschaft an der Schönlaterngasse 6, unweit des Stadtparks, zum Verkauf und lockt mit 17 Zimmern, antikem Parkett, einem hauseigenen Kino, einem Wellnessbereich auf 100 Quadratmetern, Klimaanlage und vielen anderen Annehmlichkeiten. Kaufpreis für so viel Wiener Luxus: 22,6 Millionen Schweizer Franken.

Marmor und Lichtschalter aus Porzellan

Rechnet man die Wohnfläche der exklusiven Liegenschaft mit dem durchschnittlichen Quadratmeterpreis des Stadtkreises hoch, so dürfte das Stadthaus eigentlich nur 14 Millionen Franken kosten. Damit sich der Aufpreis von guten acht Millionen rechtfertigen lässt, haben die Besitzer so ziemlich alles verbaut, was es für Geld zu haben gibt.

So sind die Bäder aus italienischem Marmor gefertigt, die dimmbaren Lichtschalter sind aus Porzellan, es gibt einen Lift, die Küche stammt von der Edelmanufaktur La Cornue, ein Heimkino lädt zum Filmabend, begehbare Kleiderschränke verstehen sich fast schon von selbst.

Weniger Pomp, mehr Geschichte

Das Schönste an der Liegenschaft ist jedoch, dass die Architekten aus dem 500 Jahre alten Wiener Stadthaus keine übertrieben pompöse Luxus-Behausung machen wollten, sondern die alte Bausubstanz respektierten und konservierten. Die originalen Böden, Fenster, gar die Türgriffe wurde belassen und aufgefrischt, vom Keller bis in den Estrich weht der sanfte Wind einer goldenen Zeit.

Mehr Infos und die imposanten Grundrisse des Wiener Stadthauses finden Sie hier.

Wohnen-Push

Ihnen gefällt dieser Text und Sie würden gerne mehr solche Artikel lesen? Dann aktivieren Sie den Wohnen-Push: In diesem Kanal wollen wir Sie inspirieren, Ihnen praktische Tipps für Ihr Mietverhältnis geben und Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Wohnung herauszuholen.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wohnen-Kanal aktivieren.

Fehler gefunden?Jetzt melden.