Minsk: Journalistin ermordet
Aktualisiert

Minsk: Journalistin ermordet

Wenige Tage nach dem umstrittenen Referendum in Weissrussland ist die oppositionelle Journalistin Weronika Tscherkassowa in Minsk ermordet worden.

Sie wurde laut Polizei am Mittwochabend tot in ihrer Wohnung gefunden. Die Mitarbeiterin der Gewerkschaftszeitung «Solidarnost» sei mit etwa 20 Messerstichen getötet worden. «Es wird in alle Richtungen ermittelt», sagte der Polizeichef von Minsk, Anatoli Kuschelow.

Der Westen wirft der von Präsident Alexander Lukaschenko autoritär regierten Ex-Sowjetrepublik anhaltende Menschenrechtsverletzungen vor. Dazu zählen unter anderem die Verschleppungen von Oppositionellen und Journalisten, in die hohe Regierungsbeamte verwickelt sein sollen.

So war im Jahr 2000 der russische Kameramann Dmitri Sawadski verschwunden und vermutlich ermordet worden. Am Sonntag verletzten zudem beim Referendum über eine Verlängerung der Amtszeit Lukaschenkos mutmassliche Geheimdienstbeamte in einer Prügelei den russischen Fernsehkorrespondenten Pawel Scheremet.

(sda)

Deine Meinung