Oklahoma, USA – Minutenlanger Todeskampf – Mörder erbricht und krampft bei Hinrichtung
Publiziert

Oklahoma, USAMinutenlanger Todeskampf – Mörder erbricht und krampft bei Hinrichtung

Erstmals seit mehr als sechs Jahren haben die Behörden im US-Bundesstaat Oklahoma wieder einen Todeskandidaten hinrichten lassen.

1 / 3
John Marion Grant wurde durch die Giftspritze …

John Marion Grant wurde durch die Giftspritze …

AFP
… in einem Gefängnis in McAlester hingerichtet.

… in einem Gefängnis in McAlester hingerichtet.

REUTERS
Zur Verabreichung der tödlichen Mittel wurde er auf eine Trage geschnallt. (Symbolbild)

Zur Verabreichung der tödlichen Mittel wurde er auf eine Trage geschnallt. (Symbolbild)

AFP

Darum gehts

  • Grant war 1999 wegen Mordes verurteilt worden.

  • Die Aussetzung der Hinrichtung wurde durch das höchste Gericht der USA aufgehoben.

  • Erst nach 21 Minuten wurde Grant für tot erklärt.

Erstmals seit mehr als sechs Jahren haben die Behörden im US-Bundesstaat Oklahoma wieder einen Todeskandidaten hinrichten lassen. Der verurteilte Mörder John Marion Grant wurde am Donnerstag in einem Gefängnis in McAlester exekutiert, wie die Strafvollzugsbehörde mitteilte. Laut der Zeitung «The Oklahoman» wurde dem 60-Jährigen ein tödliches Gift gespritzt.

Wie «ABC News» berichtet, begann Grant, der während der Hinrichtung auf eine Trage geschnallt war, nach der Verabreichung der ersten Spritze wiederholt zu krampfen und zu erbrechen. Mitarbeitende, die bei der Hinrichtung anwesend waren, hätten ihm das Erbrochene von Gesicht und Hals gewischt.

15 Minuten nachdem ihm das erste Mittel verabreicht worden war, wurde Grant bewusstlos. Nach weiteren sechs Minuten wurde er für tot erklärt. Wie Robert Dunham vom Death Penalty Information Center sagt, habe er ein solches Verhalten noch nie gesehen. «Das ist ungewöhnlich.»

Nächste Hinrichtungen bereits geplant

Grant war 1999 wegen Mordes an einer Mitarbeiterin einer Gefängnis-Cafeteria zum Tode verurteilt worden – die Tat hatte er als Insasse begangen. Das höchste Gericht der USA liess die von einem anderen Gericht verfügte Aussetzung der Vollstreckung kurz vor der Hinrichtung aufheben.

In Oklahoma waren Hinrichtungen nach Pannen mit Giftspritzen 2015 ausgesetzt worden. Anfang vergangenen Jahres erklärten die zuständigen Behörden in dem Bundesstaat dann, wieder Hinrichtungen mit der Giftspritze vollstrecken zu wollen, weil eine «zuverlässige Versorgung» mit Medikamenten gewährleistet sei. Bei der bislang letzten Hinrichtung in Oklahoma im Januar 2015 war ein Mittel eingesetzt worden, das für eine Exekution gar nicht vorgesehen war.

Nach Angaben des Death Penalty Information Center stehen am 18. November und am 9. Dezember die nächsten beiden Hinrichtungen in Oklahoma an. In 27 von 50 US-Bundesstaaten ist die Todesstrafe weder abgeschafft noch durch ein Moratorium ausgesetzt worden.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

Agredis, Gewaltberatung von Mann zu Mann, Tel. 078 744 88 88

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/dmo)

Deine Meinung

92 Kommentare