Reaktionen zum Rücktritt: «Mir hat die Talfahrt unter Streller gut gefallen»
Aktualisiert

Reaktionen zum Rücktritt«Mir hat die Talfahrt unter Streller gut gefallen»

Von bitterbös bis bös erbost. Der Rücktritt von FCB-Sportchef Streller hat viele Reaktionen ausgelöst. Hier das Best of.

von
Ueli Kägi
1 / 12
«Dass die Fussstapfen riesig sind, dessen bin ich mir bewusst. Ich habe davor Respekt – aber keine Angst. Sonst würde ich die Aufgabe nicht übernehmen.» Die neue Clubleitung des FC Basel mit Marco Streller spricht an der Pressekonferenz nach am 7. April 2017.

«Dass die Fussstapfen riesig sind, dessen bin ich mir bewusst. Ich habe davor Respekt – aber keine Angst. Sonst würde ich die Aufgabe nicht übernehmen.» Die neue Clubleitung des FC Basel mit Marco Streller spricht an der Pressekonferenz nach am 7. April 2017.

Keystone/Georgios Kefalas
«Ich habe meine Stärken vielleicht eher in der Kommunikation. Geht es um die Administration, dann ist das weniger der Fall.»Streller (2. von rechts) spricht dabei auch über Schwächen.

«Ich habe meine Stärken vielleicht eher in der Kommunikation. Geht es um die Administration, dann ist das weniger der Fall.»Streller (2. von rechts) spricht dabei auch über Schwächen.

Keystone/Georgios Kefalas
«Ich finde zudem, dass es gerechtfertigt ist, wenn nun Leute Zweifel haben. Es ist vielleicht gar nicht so schlecht, wenn ich am Anfang unterschätzt werde.» Diesen Gefallen machten Streller von Anfang an viele ...

«Ich finde zudem, dass es gerechtfertigt ist, wenn nun Leute Zweifel haben. Es ist vielleicht gar nicht so schlecht, wenn ich am Anfang unterschätzt werde.» Diesen Gefallen machten Streller von Anfang an viele ...

Keystone/Georgios Kefalas

Gegen 800 Kommentare hat der Rücktritt von Marco Streller als Sportchef des FC Basel auf den Online-Plattformen von Tamedia ausgelöst. Wir haben alle gelesen und präsentieren eine Auswahl der witzigsten, treffendsten oder bösesten Leserreaktionen.

«Nein! Mir hat die Talfahrt unter Streller gut gefallen»

Wer das schreibt, muss Zürcher, Berner, Luzerner oder St. Galler sein. Es war wohl ein Zürcher, vermutlich ein GC-ler. Zumindest nennt sich der User «Rekordmeister».

«Was für eine Komödie. Das könnte nur noch mit einem @klassischen Streller getoppt werden: einem Rücktritt vom Rücktritt.»

Ganz nach dem Motto: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. «Stefan Linth» erinnert an Nationalspieler Streller, der nach Pfiffen in St. Gallen einst zurückgetreten war. Und bald darauf den Rücktritt vom Rücktritt erklärte.

«Ich sag's nicht gern, aber das ist das Beste, das dem FCB passieren konnte!»

In Zürich, Bern, Luzern und St. Gallen gibt es allerdings nicht nur Schadenfreude. «FCZler» vermutet, dass es nach Strellers Rücktritt bald wieder nach oben geht beim FCB.

«Schade, ging Burgener nicht mit.»

«Gartenstadt Bruno» findet, Strellers Rücktritt sei noch nicht genug. Und erwartet dazu, dass Präsident Burgener vor seinem Abschied noch «die verlochten 20 Millionen zurückzahlt».

«Shaqiri könnte doch jetzt Sportchef werden.»

Ja, das wäre wirklich der nächste überraschende Personalentscheid des FC Basel, lieber User «Bleriim».

«Er wird weiterhin Schrott fabrizieren und die Hände in Unschuld waschen.»

«Blattschuss» ist wie viele andere Leser nicht damit einverstanden, dass Streller im Verwaltungsrat bleiben will.

«Dangge für dini Spielerkarriere bi uns!»

Das schreibt «Tobi Meier» und sieht es damit ähnlich wie viele andere. Als Spieler war Streller in Basel ein Monument, als Sportchef eher weniger.

«Pipi könnte ja jetzt den Donnschtig Jass moderieren.»

Ein neuer Job für Oberjasser Streller? «Lexi» könnte sich das so vorstellen.

«Heusler und Heitz sitzen vermutlich zu Hause und weinen...»

Viele Basler-Anhänger wie «FCB-Fan» trauern den alten Zeiten unter der Führung von Präsident Bernhard Heusler und Sportchef Georg Heitz nach.

«Wieso fusioniert Basel eigentlich nicht mit Niederhasli?»

Jaja, die Schadenfreude. «D. Garcia» stellt den FC Basel ungefähr auf die Stufe der ähnlich chaotischen Grasshoppers.

«Die ganze Tragödie hat angefangen, als Urs Fischer entlassen wurde.»

Der FCB hat sich unter Burgener und Streller einige falsche Personalentscheide geleistet. Am Anfang stand die Entlassung von Trainer Urs Fischer. Daran erinnert uns «Lokmo».

«So jetzt ist der Weg frei für Valentin Stocker.»

«Bekim vo Kriens» wünscht sich jetzt Valentin Stocker nicht nur als Spielertrainer, sondern auch noch mit einem Job in der Clubleitung. Ja, das würde zweifellos auch zur weiteren Unterhaltung beitragen.

«Gemäss ‹Blick› wird nun Karl Dall neuer Sportchef. Gute Wahl, Herr Burgener.»

Da lachen wir natürlich auch gerne ein bisschen mit. «Rolf Pohlmann» kündigt die nächsten Fake-News an, nachdem der «Blick» tagelang darüber berichtet hat, dass Trainer Koller gehen muss und Rahmen kommt.

«Leider ist BB komplett unsichtbar. »

Wo ist eigentlich Bernhard Burgener? «Denis Vocalis» ärgert sich darüber, dass der FCB-Präsident einfach nicht kommuniziert.

«Das Schlimmste ist die öffentliche Demontage von Herrn Koller.»

Marcel Koller soll ja am Dienstag trotz allem das erste Training vor der neuen Saison leiten. Ob das wirklich geht, fragt sich nicht nur «Eric Centier».

«Der nächste Sportchef wird dann wohl Hakan Yakin.»

Galgenhumor, Teil X. Dieses Mal von «Heiner Schäublin».

Deine Meinung