Graziella Rodgers: «Miss Schweiz Wahl wäre nichts für mich»
Aktualisiert

Graziella Rodgers«Miss Schweiz Wahl wäre nichts für mich»

Heute Samstag endet das Amtsjahr von Miss Earth Schweiz Graziella Rodgers. In Zukunft will die Bernerin studieren oder moderieren. Zudem ist sie froh keine Ex-Miss-Schweiz zu sein.

von
cap

«Es war ein wunderschönes, ein Hammer-Hammer-Hammer-Jahr, gespickt mit vielen tollen Überraschungen und Erlebnissen», erzählt Graziella Rodgers strahlend gegenüber 20 Minuten Online. Auch wenn es die 22-Jährige bei den Miss Earth World Wahlen nicht unter die Top 20 schaffte, verbindet sie mit dem Jahr als Miss Earth Schweiz nur Positives. Ausserdem hat auch die Liebe das Jahr überstanden, Rodgers ist noch immer mit ihrem Freund zusammen und dabei «glücklicher denn je».

Auch was das Humanitäre betrifft, hat die Bernerin anscheinend einen guten Job gemacht. «Bei der Wahl werden wir Schecks im Wert von 30 000 Franken übergeben - während dem Amtsjahr haben wir aber etwa das Doppelte an Spenden eingeholt». Zudem betont Rodgers, dass «der gute Zweck» damals der Hauptgrund für ihre Anmeldung war. «An einer Miss-Schweiz-Wahl könnte ich nicht teilnehmen».

Mit dem Ende ihrer Amtszeit denkt Rodgers indes an ihre Zukunft - und will deshalb im Herbst ein Kommunikationsstudium beginnen. Allerdings ist sie nicht abgeneigt, den «einen oder andern Modeljob anzunehmen». Zudem würde sie gerne moderieren, so Rodgers. Auf die Wahl von heute Abend freut sie sich noch einmal ganz besonders, denn «die Mädels, die heuer mitmachen, sind toll.»

Deine Meinung