Miss World: «Nichts geht über Ehrgeiz»
Aktualisiert

Miss World: «Nichts geht über Ehrgeiz»

Hoher Besuch in der Schweiz: Miss World Unnur Birna Vilhjálmsdóttir (22) trat gestern an der Avantgarde Hair & Fashion Show auf. 20 Minuten traf sie zum Interview.

Könnten Sie bitte einmal Ihren Namen aussprechen?

Unnur Birna Vilhjálmsdóttir: Meinen Vornamen spricht man eigentlich so aus, wie man ihn schreibt. Aber nennen Sie mich doch einfach U.B. Das ist mein Kosename.

Vermissen Sie Ihre Heimat Island, oder sind Sie froh, der Insel entflohen zu sein?

Vilhjálmsdóttir: Ich liebe mein Land und will dort alt werden. Aber natürlich ist das Reisen eine tolle Gelegenheit.

Haben Sie den Film «101 Reykjavík» gesehen?

Vilhjálmsdóttir: Ja! Der ist allerdings sehr düster und wird Island nicht unbedingt gerecht. Aber isländische Filme sind oft etwas komisch.

Wie hat sich Ihr Verhältnis zur Heimat verändert?

Vilhjálmsdóttir: Mir wurde bewusst, wie klein sie ist: Wir haben nur zwei TV-Sender, ein Telefonbuch fürs ganze Land und keine einzige Bahnlinie!

Auch Ihre Mutter war Beauty Queen. Sie gehen den gleichen Weg. Haben Sie nie rebelliert?

Vilhjálmsdóttir: Doch, es gab eine Zeit, in der ich mir schwor, nie an solchen Wettbewerben teilzunehmen.

Woher der Sinneswandel?

Vilhjálmsdóttir: Meiner Grossmutter lag viel daran. Als sie starb, kandidierte ich zu ihren Ehren, in einem Kleid von ihr. Sie war Modeschöpferin.

Wird Schönheit in unserer Gesellschaft immer wichtiger?

Vilhjálmsdóttir: Ich hoffe es nicht. Wenn ich zwischen Schönheit und Klugheit wählen könnte, würde ich Letzteres nehmen.

Welche Werte wollen Sie denn Ihren Fans vermitteln?

Vilhjálmsdóttir: Ich bin mir bewusst, dass ich ein Vorbild bin. Ich will ihnen zeigen, dass nichts über Ehrgeiz und Bildung geht.

Claudia Schlup

Deine Meinung