Aktualisiert 07.11.2013 12:16

Schock-Geständnis

Mit 12 wollte Rima seinem Leben ein Ende setzen

Marco Rima macht sein Geld mit Humor. Seine Kindheit war aber nicht immer zum Lachen.

von
Catharina Steiner

Seit Jahrzehnten begeistert Marco Rima sein Publikum, bringt die Menschen zum Lachen. Mit «Achtung, Fertig, WK!» feiert der 52-Jährige gerade einen Grosserfolg im Kino. Schauspielkollege Martin Rapold bezeichnet ihn gar als «Gag-Maschine». Das Leben des Komikers läuft rund – doch das war nicht immer so.

«Ein Lehrer hat mich als 12-Jähriger an den Punkt gebracht, wo ich am Treppengeländer gestanden bin und mir überlegt habe, ob ich meinem Leben ein Ende setzen soll.» Dieses schockierende Geständnis macht Rima heute Abend in Claudia Lässers neuer Talkshow auf Teleclub Prime. Rima gibt an, ein lautes, aber liebes Kind gewesen zu sein, aber besagter Pädagoge habe nicht gewusst, wie man ihn führe.

Erlebnis hatte auch etwas Positives

Näher wollte er auf den Konflikt nicht eingehen. Nur so viel: «Als Erwachsener hat man die Lebenserfahrung, etwas zu begreifen. Aber es gibt Leute, die haben die Begabung nicht, das zu spüren. Und dieser Lehrer hatte sie sicher nicht», sagt er in der Sendung.

Das Erlebnis hatte für Rima aber auch etwas Positives - er fand dadurch die Motivation, etwas aus seinem Leben zu machen. «Ich habe danach um Zuneigung gebuhlt, wollte immer gefallen. Das war der Moment, der das ausgelöst hat.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.