Ab 2020: Mit 5G kommt ein Film in 1 Sekunde aufs Handy
Aktualisiert

Ab 2020Mit 5G kommt ein Film in 1 Sekunde aufs Handy

5G überträgt Daten in Windeseile auf das Smartphone. Am Mobile World Congress ist der neue Mobilfunkstandard ein zentrales Thema.

von
T. Bolzern
Barcelona

Der mobile Datenverkehr explodiert. Mobilfunkanbieter gehen davon aus, dass bis 2020 mehr als eine Million Terabyte Daten durch die Luft schwirren werden – pro Tag. Das entspricht ungefähr der achtfachen Menge, die heute übertragen wird.

«26 Milliarden Geräte werden bis dahin verbunden sein und 70 Prozent aller Menschen werden ein Smartphone haben», sagt Andrus Ansip, EU-Kommissar für den digitalen Binnenmarkt.

Die aktuelle Infrastruktur würde hier schlappmachen. Deshalb sind schnellere und leistungsstärkere Netze notwendig. 5G steht am Mobile World Congress in Barcelona deshalb im Mittelpunkt.

20 Gbit/s Datenrate

Zig Ausrüster haben ihre Demos mit an die Messe gebracht. So etwa Ericsson und Nokia, aber auch der Netzausrüster SK Telecom. Am Stand der Südkoreaner werden Daten mit 20 GBit/s übertragen. Konkret heisst das: Ein Film von 2 GB Grösse wird über 5G, wie es am Stand von SK Telekom gezeigt wurde, in weniger als einer Sekunde auf das Smartphone übertragen. Der Download mit 4G dauert laut Swisscom unter Laborbedingungen 106,6 Sekunden, bei 3G wartet man gut sechseinhalb Minuten.

Die Antenne in der Kanalisation

5G bietet aber nicht einfach nur mehr Tempo. Das Netz soll auch viel stabiler sein, da Smartphones Daten künftig von vielen kleinen Antennen beziehen sollen. Diese werden gut versteckt, etwa unter Schachtdeckeln oder in Strassenlaternen, wie Ericsson an seinem Stand zeigt (siehe Bildstrecke).

Von der schnellen Datenverbindung sollen aber nicht nur Smartphone- und Tablet-Nutzer profitieren. Erst mit 5G wird der Betrieb von selbstfahrenden Autos überhaupt erst möglich, da die Fahrzeuge das neue Netz für den Datenaustausch untereinander brauchen. Umso wichtiger ist es, dass hier eine flächendeckende Anbindung ermöglicht wird. Es dürfe nicht sein, dass selbstfahrende Autos im Funkloch stecken blieben, sagte Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, jüngst in einer Rede.

Noch fehlt der Standard

Als Deadline hat sich die Branche ein ambitioniertes Ziel gesteckt. Bis 2020 soll die Datenübertragung per 5G stehen. Bis dahin gilt es aber, noch einige Hürden zu nehmen. So haben sich Hersteller und Ausrüster bisher noch nicht auf einen gemeinsamen Standard für die Technologie geeinigt. Die nächste Verhandlungsrunde findet im März statt.

Wie weit ist die Schweiz?

Auch die Schweizer Netzbetreiber haben sich bereits mit 5G auseinandergesetzt. Die Swisscom will den gesteckten Terminplan bis 2020 einhalten. «Die Technologie wird den Kunden nicht nur mehr Tempo bieten. 5G hat auch einen deutlich tieferen Energieverbrauch bei den Endgeräten», heisst es in einer Medienmitteilung des Anbieters. Sunrise will ihr Netz, wie die Swisscom auch, über mehrere Zwischenschritte auf 5G ausbauen. Bei Salt gibt es noch keinen genauen Zeitplan.

Deine Meinung