Aktualisiert 04.01.2013 15:05

Na, Prost!

Mit Alkohol eine Alkoholvergiftung kuriert

Ein Neuseeländer war nach dem Konsum von Wodka erblindet. Der behandelne Arzt hatte die passende Medizin: Whiskey.

von
kle
Denis Duthi (links) ist in seiner Heimatstadt Taranaki ein bekannter Koch. Dr. Allister Williams rettete ihm nach einer schweren Alkoholvergiftung das Leben. (Screenshots: stuff.co.nz)

Denis Duthi (links) ist in seiner Heimatstadt Taranaki ein bekannter Koch. Dr. Allister Williams rettete ihm nach einer schweren Alkoholvergiftung das Leben. (Screenshots: stuff.co.nz)

Als der Neuseeländer Denis Duthie in die Notfallstation des Taranaki-Spitals eingewiesen wurde, glaubte der Arzt nicht, dass er etwas für den stark alkoholisierten Mann tun könnte. So hoffnungslos sah der Fall aus, dass der Arzt die wartende Verwandtschaft nicht einmal mehr auf das Schlimmste vorbereiten wollte. Duthies pH-Werte im Blut waren die tiefsten, die der Mediziner in seiner Karriere je gesehen hatte.

Duthie, der in Taranaki als Koch arbeitet, hatte im Juli nach einer Party eine schwere Alkoholvergiftung erlitten. Offenbar hatte der Mann, der regelmässig Medikamente gegen Diabetes einnimmt, schlecht auf Wodka reagiert. Die Folge war ein schweres Nierenversagen. Weil der Methanolgehalt im Blut so hoch war, war der 65-Jährige zudem auf beiden Augen erblindet: «Ich habe nie gehört, dass jemand mit solchen Blutwerten überlebt hätte», gab der behandelnde Notarzt Allister Williams gegenüber neuseeländischen Medien zu.

Nie mehr Alkohol getrunken

Eines wusste aber Williams noch aus den Anfängen seines Medizinstudiums: Gegen eine Methanol-Vergiftung ist die einzige Lösung eine Behandlung mit Ethanol. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits sehr schlecht um den Patienten. «Er hat grosse Mühe zu atmen», erzählte Williams weiter. Er liess seinen Assistenten eine Whiskey-Flasche besorgen und flösste das Getränk durch eine Nasensonde direkt in Duthies Magen ein. Die chemische Reaktion zwischen beiden Alkoholarten sollte den Schaden, den das Methanol im Blut verursachte, stoppen.

Es wirkte: Nur wenig später erwachte Duthie aus seinem Rausch. Williams' seltsame Behandlung hatte ihm auch das verlorene Augenlicht zurückgebracht. «Ich war mir gar nicht bewusst, dass ich so nah am Tod war», sagte Duthie Anfang Dezember, als seine Geschichte bekannt wurde. Seit dem Vorfall hat er keinen Alkohol mehr angerührt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.